Teenagerin stirbt an Koffeinvergiftung – Verkaufsverbot für Energy-Drinks?

Nachdem in den USA ein 14-jähriges Mädchen 1,5 Liter eines Energy-Drinks innerhalb eines Tages getrunken hatte, starb sie an einer Koffeinvergiftung. Die Teenagerin hatte eine angeborene Herzschwäche. Momentan werden von der US-Gesundheitsbehörde fünf weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Energy-Drinks untersucht. Die deutsche Verbraucherzentrale in Hamburg fordert jetzt, ein Verkaufsverbot für Personen unter 18 Jahren zu erlassen.

Die Inhaltsstoffe von Energy-Drinks können aufgrund der hohen Dosierung unter Umständen gefährlich sein. Dreimal mehr Koffein als in Cola steckt in manchen der Getränke. Auch andere Wirkstoffe wie beispielsweise Taurin können in zu hoher Dosierung gefährlich werden. Bereits im Mai hatte der Bundesrat deswegen beschlossen, dass in Gaststätten und Diskotheken Energy-Drinks beim Ausschank besonders gekennzeichnet werden müssen. Außerdem wurden Höchstmengen für einige Inhaltsstoffe festgelegt. Dennoch können die Getränke gefährlich werden, wenn man nicht weiß, wie viel von ihnen ohne Risiko getrunken werden darf.

In der Disko können Energy-Drinks zu Herzrasen führen
Deswegen wollen Verbraucherschützer jetzt noch weiter gehen und die Getränke für Kinder unter 18 Jahren unzugänglich machen. Sie begründen dies laut BILD damit, dass in der Disco und beim Sport die Gefahr eines übermäßigen Konsums besteht. Besonders gefährlich ist das, weil die Getränke, wenn sie mit Alkohol oder körperlicher Anstrengung kombiniert werden, zu Nebenwirkungen wie Krampfanfällen oder Herzrasen führen sollen. Aussagekräftige Langzeitstudien zu dem Thema gibt es allerdings noch nicht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.