Anzeige

Familiengeschichte

Familienfoto 1926
Ich fühle, dass Kleinigkeiten die Summe des Lebens ausmachen.
Charles Dickens


Dieses Familienfoto ist aus den 20iger Jahren und zeigt die Familie meiner Oma mit ihren Eltern und Geschwistern. Sie ist die erste auf der linken Seite.
Meine Oma ist im Februar mit 91 Jahren gestorben. Sie hat viel erlebt, nicht nur schön Dinge, sie musste immer hart arbeiten. Ein schönes Alter, aber sie fehlt doch. Es ist nun niemand mehr da, der über alte Zeiten erzählt, Leute auf Foto’s erkennt und dazu über Erinnerungen redet, zuhört oder einen Rat gibt. Sie hat bis zum 90. Lebensjahr alleine gelebt und sich selbst versorgt.
Alles was sie gekauft hatte, an Kleidung wurde erstmal auf die Nähmaschine gelegt und verändert oder die Knöpfe wurden versetzt.
Es sind Kleinigkeiten, an die ich mich erinnere, solange sie da war, war es normal, jetzt wo sie nicht mehr da ist fehlt es.
Man merkt wie vergänglich alles ist und man auf der Erde nur auf Besuch ist.
Die Beerdigung, Trauerfeier mit Urnenbeisetzung, war für mich ein Wechselbad der Gefühle. Auf der einen Seite, der Abschied für immer und andererseits die kommerziellen Vorgaben des Friedhofes. Es war eine reine „Massenabfertigung“. So schnell verändert sich alles.
Nun bleiben mir "nur" noch Erinnerungen und Foto's. Aber es sind schöne für die ich sehr dankbar bin.
0
4 Kommentare
28.343
Elke Matschek aus Ebsdorfergrund | 25.03.2011 | 23:47  
4.184
Constanze Matthes aus Naumburg (Saale) | 26.03.2011 | 12:18  
540
Falko W. aus Naumburg (Saale) | 29.03.2011 | 11:20  
350
Kathrin Döring aus Naumburg (Saale) | 01.04.2011 | 21:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.