Anzeige

Auf den Höhepunkt warten

Königsdorfer Johann Lenz für die Europameisterschaften der U18 in Litauen nominiert




Fleiß, Leidenschaft und hartes Training haben sich nach mehreren verletzungsbedingten Zwangspausen endlich ausgezahlt. Johann Lenz, 17, der am Olympiastützpunkt TSV München-Großhadern trainiert, hat im vergangenen Jahr durch seine Silbermedaillen bei den bundesoffenen Sichtungsturnieren in Halle und in Herne auf sich aufmerksam gemacht. Dies sind die beiden wichtigsten bundesweiten Turniere der U17, an denen der Königsdorfer (Schönrain) in der Gewichtsklasse – 73 kg für den Bayernkader startete. Nach dem Sprung in die nächsthöhere Gewichtsklasse – 81 kg, konnte Johann Lenz mit einem hervorragenden 3. Platz bei der Deutschen Einzelmeisterschaft der U18 überzeugen. Dies brachte ausreichend Selbstbewusstsein für die anstehenden Ereignisse auf dem internationalen Parkett. So erkämpfte er sich einen sensationellen 2. Platz bei den International Masters in Bremen, dem größten Turnier der Welt in den Altersklassen U18/U21, an dem Kämpfer aus 22 Nationen teilnahmen. 5 Siege gegen Judoka aus England, Niederlande, Frankreich und Kanada waren notwendig, um das Finale zu erreichen. Dieses bestritt er über die gesamte Kampfzeit von 4 Minuten auf Augenhöhe mit dem kanadischen Gegner, jedoch konnte er zum Schluss des Kampfes seinen Haltegriff im Boden nur 17 Sekunden halten. 3 Sekunden länger wären nötig gewesen, um als Sieger von der Matte zu gehen. Über diese Silbermedaille ist Johann Lenz dennoch überaus zufrieden, und auch der Bundestrainer der U18, Bruno Tsafack, ist von dieser Leistung beeindruckt. Im April und Mai folgten „European Cadet Cups“ (internationale Turniere der U18) in Zagreb (Kroatien), Teplice (Tschechien), Berlin. Nach starker Leistung in Berlin wurde der Athlet endgültig für die Gewichtsklasse -81 kg in den Nationalkader berufen und für die Europameisterschaften in Kaunas/Litauen nominiert. Dort wird er zusammen mit Matteo Habermann, dem deutschen Meister (-81kg) aus Berlin, an den Einzelmeisterschaften am 1. Juli und an den Mannschaftsmeisterschaften am 2. Juli teilnehmen. Glücklicherweise ist auch seine Schule, das Gabriel-von-Seidl-Gymnasium in Bad Tölz, in dem er die 11. Jahrgangsstufe besucht, sehr sportbegeistert und stellt den Königsdorfer für diverse Trainingscamps, Kaderlehrgänge und Turniere frei. Derzeit befindet sich der Athlet in Bielsko-Biala (Polen), wo er am vergangenen Sonntag beim European Cadet Cup in einem Teilnehmerfeld von 43 Judoka (-81 kg) einen erfreulichen 5. Platz erkämpfte. Die Entscheidung des Bundestrainers über die Teilnahme an der Judo-Weltmeisterschaft der U18 in Chile im August fällt je nach Platzierung bei der EM.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.