Anzeige

Marburg erkämpft Entscheidungsspiel

Feierstimmung beim Pharmaserv-Team nach dem Heimsieg am Freitag. Morgen fällt in Keltern die Entscheidung über den Finaleinzug. Foto: Melanie Schneider
Planet-Photo-DBBL: Playoff-Halbfinale, Spiel 2: BC Pharmaserv Marburg – Rutronik Stars Keltern 76:64 (Serie „best of three“ 1:1).

Planet-Photo-DBBL: Playoff-Halbfinale, Spiel 3: Rutronik Stars Keltern – BC Pharmaserv Marburg – (Morgen, 17.30 Uhr, Speiterlinghalle, Dietlingen).


Nach einem hart erkämpften Heimsieg, dürfen Marburgs Erstliga-Basketballerinnen weiter vom Finale träumen. Nach der Niederlage in der Auftaktpartie gegen die Rutronik Stars Keltern, glichen die Hessinnen am Freitag in eigener Halle die Halbfinal-Serie im Modus „best of three“ aus. Die Entscheidung, wer gegen Titelverteidiger Wasserburg um die Meisterschaft spielen darf, fällt schon diesen Sonntag in Keltern. Der Verlierer spielt gegen Saarlouis um Bronze.

Der Tabellenzweite aus dem Badischen hatte erneut den besseren Start und lag nach dem ersten Viertel 22:12 vorn. Die erste größere Aufholjagd des BC endete mit dem 26:23 (15.) Minute. Bei 36:36 wurden die Seiten gewechselt. Bis zur 25. Minute hatten sich die Gäste, immerhin während der Bundesliga-Runde zweimaliger Bezwinger des Titelverteidigers, ein 47:40 erspielt. Eine kluge und vielhändige Verteidigung war der Schlüssel. Doch laut Anzeigetafel war Keltern nicht so überlegen, wie es sich anfühlte. Bis zum Ende des dritten Viertels kamen die Gastgeberinnen auf 46:47 heran, lagen aber zwei Minuten später wieder mit sechs Zählern zurück.

Dreier von Paige Bradley und Katie Yohn besorgten den Ausgleich und brachten das Publikum zurück ins Spiel (33.). Mit 55:54 lag der Pokalfinalist aus dem Enzkreis nochmal vorn. Dann verteidigten Julia Köppl und Yohn sensationell gut. Svenja Greunke, Finja Schaake und Tonisha Baker trafen fast alles – manchmal auch mit Glück. Ein Greunke-Dreier sorgte 95 Sekunden vor Schluss für die erste zweistellige BC-Führung (68:58). Die wurde unter dem eigenen Korb und an der Freiwurflinie verteidigt.


Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Das war eine Wahnsinnskulisse. Vielen Dank an die Zuschauer. Das brauchen wir öfter. Keltern hat gut gespielt, aber auch leichte Fehler gemacht wie unnötige Ballverluste. Aber auch wir haben im ersten Viertel ganz einfache Sachen falschgemacht und offene Würfe sind nicht gefallen. Wenn das Sonntag nochmal passiert, wird es schwer. Aber wir lernen aus Fehlern. Ein ganz großes Kompliment an meine Mannschaft. Die Mädels sind voll in die Kontakte gegangen und haben um jeden freien Ball gekämpft. Diese Energieleistung müssen wir nochmal bringen. Das wird körperlich und geistig schon schwer genug und Keltern wird es uns noch schwerer machen. Aber wir haben uns das Recht auf dieses Entscheidungsspiel erkämpft und hoffen, dass wir einen ordentlichen Schub mitnehmen. Wenn wir 10.000 Busse organisieren können, ist alles möglich. Wir müssen nur einen Punkt mehr machen als der Gegner, um ins Finale um die deutsche Meisterschaft zu kommen. Wer da nicht bis in die Haarspitzen motiviert ist, ist in der falschen Sportart.“

Diana Voynova (Spielerin Marburg):
„Ich liebe diese Spiele, in denen es um etwas geht, und wenn die Halle voll ist. Wir wussten, dass wir aggressiver spielen mussten, als im ersten Spiel. Da haben wir Keltern erlaubt, das Tempo zu bestimmen. Heute haben wir den Korb attackiert und hatten eine gute Balance zwischen Inside- und Outside-Spiel. Wir haben den Ball gut laufen lassen und jede hat ihren Teil zum Sieg beigetragen. Wir haben die Rebounds gewonnen, das war die halbe Miete. Sonntag wird es ein komplett neues Spiel. Wir wollen die positiven Sachen mitnehmen, aggressiv bleiben und gewinnen. Der Druck liegt jetzt bei Keltern.“


Fun Facts: 300. Bundesliga-Sieg des BC (524 Spiele). – Erster Heimsieg in den Playoffs gegen Keltern (1-1). – Erster Sieg in einem Playoff-Halbfinalspiel seit fünf Jahren und einem Tag (74:65 gegen Wolfenbüttel).

Fail Fact: Schlechtestes erstes Viertel der Saison in eigener Halle (12:22, gleicher Stand wie am 15.01. gegen Hannover, auch das Spiel wurde gewonnen).


Statistik
Viertel: 12:22, 24:14, 10:11, 30:17.
Marburg: Baker 7 Punkte (6 Rebounds, 3 Assists), Barra (n.e.), Bradley 5/1 Dreier, Greunke 27/2 (9 Reb.), Köppl 2 (3 Blocks), Putz, Schaake 11/1, Voynova 17, Wilke, Winterhoff (n.e.), Yohn 7/1 (5 Ass., 4 Steals). Feldwurfquote 36 Prozent (25/70), Freiwq. 78 (21/27), Reb. 41 (def. 27), Turnovers 13, Ass. 14, St. 13, Bl. 3, Fouls 17.
Keltern: Ciappina, Davis 4 (11 Reb., 6 Ass., 3 St.), Elbert, Markovic 10/2, Mokube 2, Moyombo 14/1 (3 Ass., 3 St.), Pokk 14/2, Teilane 9 (6 Bl.), Vucurovic 11, Wagner. Feldwq. 43 (26/61), Freiwq. 70 (7/10), Reb. 38 (d. 30), TO 21, Ass. 11, St. 8, Bl. 9, F. 20.
SR: A.Freiwald, K.Kammann, TK: U.Bender. Zuschauer: 650.


Spielplan für die Playoffs:

Halbfinale (Best of three / zwei Siege nötig):
Spiel 1: Keltern – Marburg 77:60 (Serie 1:0)
Spiel 2: Marburg – Keltern 76:64 (Serie 1:1)
Spiel 3: So., 23.04., 17.30 Uhr: Keltern – Marburg (Speiterlinghalle, Dietlingen)

Duell um die Bronze-Medaille (Addition):
Hinspiel: Fr., 28.04.: Saarlouis – Keltern / Marburg
Rückspiel: So., 30.04.: Keltern / Marburg – Saarlouis

Finale um die Meisterschaft (Best of five / drei Siege nötig):
Spiel 1: Fr., 28.04.: Wasserburg – Keltern / Marburg
Spiel 2: So., 30.04.: Keltern / Marburg – Wasserburg
Spiel 3: Mi., 03.05.: Wasserburg – Keltern / Marburg
Spiel 4: Fr., 05.05. (falls nötig): Keltern / Marburg – Wasserburg
Spiel 5: So., 07.05. (falls nötig): Wasserburg – Keltern / Marburg
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.