Anzeige

Vom Stotterstarter zum Spitzenreiter

Marie Bertholdt war zum Liga-Auftakt erfolgreichste Marburger Schützin.
Damen-Basketball-Bundesliga: Eintracht Braunschweig – BC Pharmaserv Marburg 54:83.

Mit einem klaren Erfolg ist das Pharmaserv-Team in die Bundesliga-Saison gestartet. Beim Season Opening in Keltern schlugen die Marburgerinnen Aufsteiger Eintracht Braunschweig und stehen wegen des höchsten Sieges nach dem ersten Spieltag an der Tabellenspitze. Nach den ersten fünf Minuten hatte das noch ganz anders ausgesehen.

Die ersten sechs Marburger Angriffe endeten mit Ballverlusten. Fehlpass, Schrittfehler, Rückspiel... Danach drei Fehlwürfe, darunter ein freier Korbleger. Braunschweig nutzte fast jeden Angriff und führte nach viereinhalb Minuten mit 13:0. Dann kam Hessens einziger Erstligist im Damen-Basketball langsam ins Spiel und verkürzte bis zur ersten Pause auf 14:21. Kurios: Einen Dreier von Alex Kiss-Rusk sah (fast) jeder in der Halle in der Reuse. Zählte aber nicht. Egal. Weiter ging's.

Tonisha Baker sorgte beim 25:24 (14. Minute) für die erste BC-Führung, Finja Schaake wenige Sekunden später für die Letzte. Die hielt allerdings bis Spielschluss an. Durch einen 14:1-Lauf spielten die Marburgerinnen bis zum Seitenwechsel einen klaren Vorsprung heraus (39:27).

In der 25. Minute führte der BC mit 22 Punkten Abstand (53:31). Mali Sola sammelte nach 22-monatiger Verletzungspause ihre ersten Bundesliga-Minuten. Im letzten Durchgang drehten die Hessinnen noch einmal auf und erzielten die letzten elf Zähler der Partie. Die der letzte Treffer ging auf das Konto des Geburtstagskinds Alex Wilke.

Patrick Unger (Trainer Marburg):
„Wir haben zu passiv begonnen und uns durch unsere Fehler verunsichern lassen. Wenn wir jedes Spiel so schlecht anfangen, werde ich die Saison nicht überleben. Aber ich habe Vertrauen in meine Mannschaft. Und als wir endlich angefangen haben, zu verteidigen, haben wir zurück ins Spiel gefunden. Wir haben von außen nur noch schwere Würfe zugelassen und die Pässe besser verteidigt. Ich freue mich für Mali Sola, dass sie zurück ist, und für Hanna, dass sie als vollwertiges Mitglied der Bundesliga-Mannschaft ihren Einsatz hatte.“

Mali Sola (Spielerin Marburg, Comeback):
„Die ersten Minuten unseres Spiels sahen von draußen schrecklich aus. Aber es geht darum, wie man nach Fehlern zurückkommt. Und das hat super geklappt. Wir haben das über die Defense geschafft und viele Bälle gewonnen. Bevor ich reinkam, war ich super nervös. Aber ich bin froh, dass die Trainer mir das Vertrauen gegeben haben und das Team mich super aufgenommen hat.“

Alex Wilke (Spielerin Marburg, Geburtstagskind):
„Am Anfang waren wir irgendwie nicht wach und Braunschweig hat alles getroffen. Aber wir haben das Spiel dann noch gut in den Griff bekommen und ich hatte auch keine Angst, dass wir das nicht schaffen würden. Wir haben dann unser Defense-Konzept gut umgesetzt und schnell nach vorne gespielt.“

Statistik
Viertel: 21:14, 6:25, 20:23, 7:21.
Braunschweig: Brennecke (n.e.), Brox 3/1, Claesson 7/1, Gleason 2, Hatch 4, Laborn 13, Mulligan 8,
Rosemeyer 10/2, Rupnik 5, Slazyk 2, Sohn (n.e.).
Marburg: Baker 14, Bertholdt 17, Bradley 5/1, Kiss-Rusk 8, Klug 1, Reeh, Schaake 13/1, Sola, Wagner 8, Wilke 6/1, Winterhoff, Yohn 11/1.
SR: M.Petricevic, E.Naim.

Fun Facts: Tonisha Baker erzielt ihren 1000. Punkt (103 Spiele) in der Bundesliga-Hauptrunde. - +29 ist der höchste Marburger Sieg bei einem Season Opening (13 Spiele) und der höchste in einem Pflichtspiel (8) in neutraler Halle.

Fail Fact: 0:13-Start, erster Treffer nach 5:41 Minuten (Katie Yohn, 2 Freiwürfe).

Pokalwettbewerb: Die Auslosung des Achtelfinales bescherte dem Pharmaserv-Team ein Auswärtsspiel, am 8. oder 9. Dezember beim Ligakonkurrenten TK Hannover.

* Mittwoch, 3. Oktober: BC Pharmaserv Marburg – Fireballs Bad Aibling (17.30 Uhr, Georg-Gaßmann-Halle).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.