Anzeige

Nachts ohne Beleuchtung: Radfahrer tödlich verunglückt

Liebe Radfahrer, normalerweise lernt man aus den Fehlern der Vergangenheit (Siehe Oberhessische Zeitung vom 20.09.1898). Ihr scheint aber dagegen resistent zu sein ...
Marburg: Straße Gießen-Marburg | 23.02.2020


Nachts ohne Beleuchtung
Radfahrer tödlich verunglückt

Damals ...
... vor 122 Jahren fuhren Radfahrer in der Dunkelheit auch, so wie meistens auch heute, ohne die vorgeschriebene Beleuchtung und verunglückten dadurch auch tödlich. So geschehen am 14.09.1898 auf der Straße Gießen-Marburg.

Die Oberhessische Zeitung vom 20.09.1898 berichtete in der Rubrik "Aus Marburg und Umgebung":
Verunglückt. Am Mittwoch den 14. d. M. Abends kolidirten auf der Straße Gießen-Marburg in der Nähe der Marienhöhe zwei Radfahrer, die auf einem Tandem ohne brennende Laterne fuhren mit dem ihnen von Gießen auf einem Pferde entgegenkommenden Reitlehrer Daniel von hier. Der Letztere gerieht in Folge dessen mit seinem Pferde in den Chausseegraben, während die Radfahrer mit der Maschine stürzten. Einer derselben, Kohlehänder Ruppel, blieb bewußtlos am Platze liegen und ist gestern, ohne die Besinnung wiedererlangt zu haben, gestorben.

PS
Wo der Unfallort "... in der Nähe der Marienhöhe ..." ist, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden.
0
2 Kommentare
7.423
Amadeus Degen aus Battenberg (Eder) | 24.02.2020 | 11:28  
14.108
Jost Kremmler aus Potsdam | 06.03.2020 | 11:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.