Anzeige

Lüneburg: St. Nikolai im Stil französischer Kathedralgotik

Das Zentrum der Kirche bildet der Chorraum mit dem vierflügeligen Hochaltar aus der Zeit um 1450. Er stammt aus der 1861 abgebrochenen St.-Lamberti-Kirche.
Lüneburg: Altstadt | St. Nikolai wurde als letzte der großen Kirchen im Stil französischer Kathedralgotik als dreischiffige Basilika (1407 - 1440) errichtet, und zwar in Anlehnung an St. Marien in Lübeck.
Geschichte von St. Nikolai in Kurzform: 1407 Baubeginn, 1409 Einweihung der Krypta, 1420 Fertigstellung des Altarraumes und des Langhauses, 1460 Beginn des Turmbaus, im 19. Jahrhundert Restaurierung im neugotischen Stil, 1899 neugotischer Turm.
Die Maße der Kirche: Länge 57 m, Breite 33 m, Höhe des Mittelschiffs 28,5 m, Turmhöhe 93 m.
St. Nikolai war die Kirche der Schiffer und Salztonnenböttcher im Wasserviertel. Dank der Saline war Lüneburg nämlich im Mittelalter eine reiche Stadt. Jährlich konnten rund 25.000 t Salz gewonnen werden, und dieses "weiße Gold" wurde mit Fuhrwerken und Schiffen nach Lübeck und von dort in den gesamten Ostseeraum transportiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.