Anzeige

Rekord-Comeback für Lehrter Wasserballer

Reiner Bendrien kam auch im zweiten Saisonspiel zu zwei Treffern.

Die älteste olympische Mannschaftssportart hat Spannungspotential, doch die Wasserballer des Lehrter SV trieben ihre zuletzt immer wieder dramatischen Partien zum Jahresauftakt regelrecht auf die Spitze, als diese in der 1. Bezirksliga nach einem Sieben-Tore-Rückstand noch ein 9:9 (1:4, 0:3, 3:1, 5:1)-Unentschieden gegen den Titelaspiranten SV Stadtoldendorf holten. Die erfolgreiche Aufholjagd bescherte in der 64jährigen Wasserballhistorie des Vereins ein in dieser Form noch nie dagewesenes Comeback.


Von diesem auch bei einem normalem Verlauf beachtlichen Teilerfolg schienen die Lehrter nicht nur in Sachen Ergebnis zwischenzeitlich Lichtjahre entfernt zu sein: „Zwei Viertel völlig verpennt“, beklagte LSV-Trainer Joachim Haake beim Gastspiel im Anderter Bad zu Hannover ein regelrechtes Spiel der Extreme. Die Eisenbahnstädter zeigten sich bis zum Pausenpfiff völlig von der Rolle und lagen in der Anfangsphase des dritten Viertels bereits mit 1:8 (16.) im Hintertreffen, als so gut wie gar nichts gelingen wollte und die Lehrter auch noch so gut wie jeden potentiellen Patzer mitzunehmen schienen.

Kondition und Einstellung stimmen allerdings, und die zweistellige Fankulisse am Beckenrand mochte ihren Augen nicht trauen: Eine Serie von acht Treffern in Folge bescherte den trotz des katastrophal anmutenden Rückstands nicht aufsteckenden LSV-Spielern in der vorletzten Spielminute dann aber eine völlig überraschende 9:8-Führung. Zwar gelang Stadtoldendorf 43 Sekunden vor dem Ende noch der 9:9-Ausgleich, doch einen Sieben-Tore-Rückstand hatte eine Lehrter Mannschaft bis dahin noch nie überstanden.

Das Spiel sorgte einmal mehr für Gesprächsstoff: „Wenigstens haben wir den Zuschauern was geboten“, sagte Trainer Joachim Haake nach dem Wechselbad der Gefühle, wobei das „historische“ Comeback zumindest der Moral der Mannschaft gut tun dürfte. Positiv: Haake konnte diesmal während des laufenden Spieles auch gut durchwechseln, was für die kommenden Partien wichtig werden könnte, allerdings gilt es hier das Potential konsequenter zu nutzen. Neben dem an diesem Tag gleich fünfmal erfolgreichen Vladislav Stengel trafen Reiner Bendrien (2), Jens Behrens und Sören Giere.

Der nächste Auftritt der Lehrter Wasserballer erfolgt bereits am Dienstagabend, dann allerdings steigt die Frauenmannschaft des Klubs ins Wasser. Diese trifft in der Bezirksliga von 20 Uhr an im heimischen Hallenbad am Hohnhorstweg auf Titelverteidiger Hannoverscher SV II.

Weitere Informationen: www.lsv-wasserball.de und www.facebook.com/LehrterSVWasserball
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.