Anzeige

Machen Sie mit bei der »Stunde der Wintervögel« vom 6. - 8. Januar 2012

Wann? 06.01.2012 bis 08.01.2012

Wo? NABU Langenhagen e.V., Irisstraße 10, 30853 Langenhagen DEauf Karte anzeigen
Die Kohlmeise wurde im letzten Jahr am häufigsten an den Futterstellen gezählt. (Foto: NABU Langenhagen / Georg Obermayr)
Langenhagen: NABU Langenhagen e.V. | Im Januar 2011 wurde erstmals die Aktion »Stunde der Wintervögel« vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) mit großem Erfolg gestartet. 85.000 Teilnehmer haben in Deutschland 2,6 Millionen Vögel gezählt. In Niedersachsen waren es 12.000 Teilnehmer, die 410.000 Vögel auf der Liste hatten – Platz 2 hinter Bayern! In der Rangfolge der Vögel wurde die Kohlmeise am meisten gezählt, gefolgt vom Haussperling und der Amsel. Im Mittelpunkt der Aktion stehen die uns vertrauten und oft weit verbreiteten Vogelarten. Wo kommen Sie vor, wo sind sie häufig und wo selten geworden, wie wirkt sich der Klimawandel auf die Wintervögel aus? Je genauer wir über solche Fragen Bescheid wissen, desto besser kann sich der NABU für den Schutz der Vögel stark machen. Auch im Januar 2012 und zwar vom 6. bis 8. Januar sind alle Vogelfreunde aufgerufen, an dieser Aktion teilzunehmen.

Und so funktioniert die »Stunde der Wintervögel«:

Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde entdeckt werden kann. Die Beschränkung auf den Siedlungsbereich – also Gärten, Parks, Friedhöfe, aber auch Innenhöfe oder Balkone – entspricht der Schwesteraktion »Stunde der Gartenvögel« im Mai. Im Mittelpunkt beider Aktionen stehen die häufigeren Vögel rund um Haus und Garten, über deren Bestände wir zum Teil weniger genau Bescheid wissen als über manche Seltenheit in der Vogelwelt. Damit die Ergebnisse auf Städte und Dörfer als eigene Lebensräume bezogen werden können, heißt das: Bitte wirklich nur dort und nicht im Wald oder in der Feldflur die Vögel zählen. Der Luftraum zählt übrigens dazu. Ein Vogel muss sich nicht im Garten oder am Futterhäuschen niederlassen, es zählt auch, wenn er vorbei- oder drüber fliegt. Es kann auch an mehreren Orten gezählt werden. Dem Engagement sind hier keine Grenzen gesetzt. Wer Zeit und Gelegenheit hat, im Laufe dieser 3 Tage mehrfach zu zählen, kann das gerne tun. Wichtig ist, dass es sich um verschiedene Orte handelt – zum Beispiel zuerst am eigenen Haus, dann im entfernt gelegenen Schrebergarten – und dass jede Beobachtungsstunde getrennt gemeldet wird.

Die Beobachtungen können telefonisch am 7. und 8. Januar von 10 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer: 0800-1157-115 gemeldet werden. Im Internet unter www.stundederwintervoegel.de ist die Meldung ebenfalls möglich. Zur Unterstützung stehen online eine Zählhilfe, Porträts der häufigsten Arten sowie Tipps zur Winterfütterung und zum vogelfreundlichen Garten zur Verfügung. Auch die Meldung per Post ist möglich. Den Teilnahme-Flyer vom Meldebogen abtrennen, mit 45 Cent frankieren und bis zum 16. Januar 2012 an den NABU einsenden (Datum des Poststempels). Die Zählhilfen und Teilnahme- flyer können aus dem Internet herunter geladen oder beim NABU anfordert werden. Teilnahmeschluss ist generell der 16. Januar. Wer teilnimmt hat die Chance, attraktive Preise zu gewinnen.
1 2
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
24.682
Katja W. aus Langenhagen | 01.01.2012 | 21:28  
1.184
Ricky Stankewitz aus Langenhagen | 01.01.2012 | 21:34  
24.682
Katja W. aus Langenhagen | 01.01.2012 | 21:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.