Anzeige

Maiglöckchen

all rights reserved.
 
all rights reserved.

entweder man liebt sie, oder nicht

nun wehen wieder Lerchenlieder
und es schlägt die Nachtigall,
von den Bergen rauschend wieder
kommt der kühle Wasserfall.
Rings im Walde bunt Gefieder,
Frühling ist es wieder
und ein Jauchzen überall.

so empfand es Joseph Freiherr von Eichendorff immer wieder, wenn er im Frühling blühende Maiglöckchen sah,

obwohl klein, sieht man Maiglöckchen immer, dieses Jahr vielleicht etwas später als sonst,
die Reaktionen darauf sind allerdings unterschiedlich,

da gibt es eine ganz eigene Fröhlichkeit, wenn man sie entdeckt, und das gilt für die meisten unter uns, sie lieben den Duft von Maiglöckchen, einigen ist er etwas zu süßlich , doch das tut der Liebe keinen Abbruch,

aber es gibt auch andere, denen steht bei ihrem Anblick das pure Entsetzen ins Gesicht geschrieben, und so erklärte mir mal jemand über den Gartenzaun hinweg, er sähe es gar nicht gern wenn in der näheren Umgebung jemand Maiglöckchen in seinem Garten hat,

denn,

Maiglöckchen seien Zerstörer, richtige Verbrecher,

sie machten vor gar nichts halt, durch 10 cm dicke Holzbretter würden sie sich bohren, nichts hielte sie auf, und wenn eine Gartenlaube dann auch noch aus Holz ist, wäre die Katastrophe absehbar,

Efeu z.B. fuhr er fort, sei zwar auch nicht seine große Liebe, aber sie wäre lediglich eine Schmarotzerpflanze, dafür könne sie nichts, und die Bäume, an denen sie hochklettere, würden deswegen nicht gleich umfallen, Löwenzahn, Giersch, Ochsenzungen und Knöterich kriegte man auch irgendwie in den Griff

Maiglöckchen hingegen machten alles platt, doch er gab zu, das könne man auch anders sehen, er sähe es nun mal so, und mein Gegenüber sah mich an, mit dem keinen Widerspruch duldenden

"das musste mal gesagt werden Blick"

ein Dritter mischte sich ein, und sagte, er hätte in seinem Vorgarten Maiglöckchen, und er mag sie auch, allerdings wären sie umgeben mit einer kleinen Mauer aus Steinen, um sie an Ort und Stelle zu halten, das hätte zwar nicht viel genützt, eigentlich gar nichts, denn sie würden unter den Steinen durchkrabbeln, und die Bienen täten zur Vermehrung ein übriges,

doch mehr könne man wohl nicht machen,

nun kann man das ja auch anders sehen,

vielleicht wollen Maiglöckchen nicht eingesperrt sein, wer will das schon, wobei es egal ist, ob die Mauer aus Stein ist, oder ob man eingefügt und eingehängt ist in Verhaltensweisen, die meist nur denjenigen nützen, die sie erfunden haben, und aus denen man ausbrechen will, um eine Zukunft zu haben, die erstrebenswert ist,
es sei denn, sie haben so ein schönes Zuhause, wie die auf den Fotos

Maiglöckchen brechen offenbar aus, weil sie genau das haben wollen, und sollten sie zu uns kommen, vielleicht durch einen kleinen Strauß, und auch willkommen sind, bringen sie sogar ein wunderbares Geschenk mit

denn in der Blumensprache bedeuten Maiglöckchen:

"das Glück kehrt zurück"

ganz sicher ein schöner Grund, Maiglöckchen zu verschenken, in der Hoffnung, dass sie gern angenommen werden, samt dem Glück

mal sehen

ist manchmal nicht ganz einfach

aber das ist eine andere Geschichte

Gerd Szallies
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
10 Kommentare
4.629
Romi Romberg aus Berlin | 21.05.2017 | 19:17  
57.470
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.05.2017 | 19:52  
3.185
Gerd Szallies aus Laatzen | 21.05.2017 | 20:26  
57.470
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 22.05.2017 | 00:27  
2.347
Silke Dokter aus Erfurt | 22.05.2017 | 06:53  
3.185
Gerd Szallies aus Laatzen | 22.05.2017 | 07:47  
1.259
Christel Löhle aus Wedemark | 22.05.2017 | 11:28  
3.185
Gerd Szallies aus Laatzen | 22.05.2017 | 18:36  
1.259
Christel Löhle aus Wedemark | 22.05.2017 | 22:02  
3.185
Gerd Szallies aus Laatzen | 22.05.2017 | 22:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.