Anzeige

Prinz Harry: Bereut er den Rücktritt? Was er dazu sagt

Am 31. März werden Prinz Harry und Meghan Markle offiziell von ihren königlichen Pflichten zurücktreten. Nun kam das Gerücht auf, dass Harry seinen Rücktritt mittlerweile doch bereut.

Das könnte bei den Royals für große Aufruhr gesorgt haben. Vor kurzer Zeit gaben Prinz Harry und Herzogin Meghan ihren ersten öffentlichen Auftritt, nachdem sie am 8. Januar verkündeten, von ihren königlichen Pflichten zurückzutreten und ihre Arbeit am britischen Königshaus zu kündigen. Anschließend ist das Paar mit Baby Archie nach Kanada gezogen. Lange wurde spekuliert, wann sie zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit auftreten. Harry und Meghan haben sich dann dazu entschieden, zu einer Veranstaltung der amerikanischen Bank JP Morgan zu gehen. Diese Entscheidung warf einige Fragen zu ihren Zukunftsplänen auf. Dass Royals bei privaten Veranstaltungen auftreten ist eigentlich nicht ungewöhnlich. Grundsätzlich wird das aber getan, um Wohltätigkeitsorganisationen dadurch zu unterstützen. Prinz Harry und Meghan sollen hingegen knapp eine halbe Mio. Dollar für ihren Auftritt bekommen haben. Doch haben es Harry und Meghan tatsächlich nötig, eine so große Geldsumme für die Teilnahme an einem Event zu verlangen? 

Prinz Harry: Persönliche Rede beim ersten öffentlichen Interview

Als Prinz Harry bei der Veranstaltung der amerikanischen Bank JP Morgan in Miami das Wort ergriff, wurde er in seiner Rede ungewöhnlich persönlich. Er sprach beispielsweise über die Therapien, die er nach dem unerwarteten Tod seiner Mutter machte. Viele Kritiker sagten, dass der Rahmen dieser Veranstaltung viel zu unpassend für eine solche Rede war. Zu den Prominenten im Publikum zählten die international erfolgreiche Sängerin Jennifer Lopez und ihr Partner Alexander Rodriguez. Außerdem waren viele Investmentbanker anwesend. Harry bestätigte, den Rücktritt nicht zu bereuen, obwohl die Entscheidung für ihn sehr schwer war. Durch den Rücktritt will er vor allem seine Familie schützen. Außerdem möchte das Paar in Zukunft auf eigenen Beinen stehen und finanziell unabhängig sein. Der Austritt wird am 31. März 2020 in Kraft treten. Dennoch ist eine einjährige Übergangsphase geplant, in der das Paar weiterhin seine Titel behalten darf. Der vorerst letzte Auftritt mit der königlichen Familie wird am 9. März in der Westminster Abbey stattfinden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.