Anzeige

Morddrohungen gegen Cole Sprouse

Ein öffentliches Leben kann immer zu sehr schwierigen Fans führen. Cole Sprouse musste seinem Ärger darüber jetzt einfach mal auf Instagram Luft machen.

Momentan läuft es für fast niemand so, wie er es geplant hat. Für den Schauspieler heißt das konkret, dass gerade die Dreharbeiten zur Serie “Riverdale” auf Eis liegen. Immerhin war ein Crewmitglied am Coronavirus erkrankt. Seitdem stehen die Produzenten in Kontakt mit den Autoritäten in Vancouver. Vielleicht ist Cole Sprouse darüber ja auch ganz froh. Immerhin gab es Spekulationen, dass Ex-Freundin Lili Reinhart und er nicht gut aufeinander zu sprechen sind. Denn in der vergangenen Zeit wären wenige Bilder der beiden zusammen veröffentlicht wurden. Überhaupt muss sehr viel über die Beziehung der beiden spekuliert werden, da sie nicht viele private Informationen an die Öffentlichkeit gelassen hatten. Ihre Trennung ist ungefähr neun Monate her und dennoch wird der 27-Jährige anscheinend immer noch deshalb terrorisiert.

Zu fanatisch

Deshalb sah Cole Sprouse nun auch keine andere Möglichkeit mehr, als ein umfangreiches Statement auf Instagram zu veröffentlichen, berichtet “DailyMail”. Darin wies der Schauspieler daraufhin, dass er es normalerweise ignorierte, wenn Leute ihn online angingen. Das gehöre nun mal zum Berühmtsein dazu, dass sich Menschen Fans von einem nennen, die sich schlecht benehmen. Aber jetzt war es ihm anscheinend zu bunt geworden. Denn er soll Morddrohungen und ähnliches erhalten haben. An dieser Stelle könne der 27-Jährige das dann auch nicht mehr ignorieren. Vor allem nicht, wenn zusätzlich seine Freunde bedroht werden und seine Adresse veröffentlicht wurde. Mal ganz davon abgesehen, dass die Anschuldigungen weder Hand noch Fuß hätten. Sprouse ist klar, dass er diesen Hatern selbst Stoff dadurch geliefert hat, dass er eine öffentliche Beziehung eingegangen ist. Allerdings bietet er diese inständig ihre Worte und Taten zu überdenken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.