Anzeige

#metoo: Bella Hadid wirft "Victoria's Secret" sexuelle Belästigung vor

"Victoria's Secret": Sexuelle Belästigungsvorwürfe gegen Ex-Marketingchef (Foto: Fotoshooting_R_K_B_by_Rotzi01_pixelio.de.jpg)

Was müssen Models wirklich tun, um bei Catwalk-Shows von "Victoria’s Secret" mitlaufen zu dürfen? Nicht ohne Grund wurde die bekannte Show 2019 überraschend abgesagt. Models, wie Bella Hadid erheben jetzt schwere Belästigungsvorwürfe.

Fast 15 Jahre fand die Victoria’s Secret Catwalk-Show jährlich in unterschiedlichen Städten statt. Zuletzt stellten die Models die Produkte der Firma in New York vor. Im vergangenen Jahr wurde die Show dann erstmals überraschend abgesagt. Der Grund? "Victoria’s Secret" begründete die Entscheidung damit, “das Unternehmen weiterzuentwickeln”. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren immer wieder in den Schlagzeilen. Viele beschwerten sich über das festgefahrene Schönheitsideal der Models. Auf dem Laufsteg waren nämlich immer nur sehr schlanke Frauen, wie Alessandra Ambrosio, Gisele Bündchen, Adriana Lima, Kendall Jenner oder Bella Hadid zu sehen. Letztere warf "Victoria's Secret" nun sexuelle Belästigung vor. Ein schwerer Skandal für das millionenschwere Unternehmen. Dem Model zufolge soll der ehemalige Marketingchef, Edward Razek, seine Position regelmäßig schamlos ausgenutzt haben und den Frauen zu nahe getreten sein. Hadid beschuldigt Razek, sich frauenfeindlich verhalten zu haben. Die Schwester von Gigi Hadid wurde von dem Ex-Strippenzieher im Umkleideraum sexuell belästigt. Scheinbar soll er ihr vorgeschlagen haben, ihr Höschen einfach wegzulassen. Andere "Victoria’s Secret" Models bestätigten nun die Vorwürfe und beschuldigten Razek, sie ungewollt und unangebracht berührt zu haben.

"Victoria’s Secret": Supermodels wurden sexuell belästigt

Edward Razek reagierte bereits auf die schweren Vorwürfe und wehrt sich. In einem Interview wollte er sich nicht zu den Anschuldigungen äußern, stellte aber klar, dass sie nicht der Wahrheit entsprechen. Ihm zufolge seien die Behauptungen “kategorisch unwahr, falsch ausgelegt oder aus dem Zusammenhang gerissen”. Razek ist nicht der erste Chef, gegen den sexuelle Belästigungsvorwürfe erhoben werden. Im Jahre 2017 wurde der große Harvey-Weinstein Skandal publik. Dem US-amerikanischen Filmproduzent wird seitdem vorgeworfen, jahrelang etliche Kolleginen vergewaltigt, sexuell belästigt sexuell genötigt haben. Bereits vor den tatsächlichen Anschuldigungen, wurden immer wieder Andeutungen gemacht. Der Hashtag “MeToo” (deutsch: Ich auch) wurde von der Schauspielerin Alyssa Milano erfunden und ging binnen kürzester Zeit auf sozialen Plattformen viral. Frauen, die behaupten, von dem Filmproduzenten belästigt worden zu sein, sind unter anderem Cara Delevigne, Angelina Jolie, Salma Hayek und Gwyneth Paltrow.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.