Anzeige

Evanescence: Die tragische Geschichte hinter dem neuen Album "The Bitter Truth"

Die Leadsängerin von Evanescence Amy Lee hatte es in den letzten Jahren nicht einfach und mit dem neuen Album hat sie es verarbeitet. (Foto: Daigo Oliva from São Paulo, Brasil, CC BY-SA 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0, via Wikimedia Commons)

Evanescence hat nach 10 Jahren wieder ein Album veröffentlicht, jedoch steckt hinter den Gothic-Rock Liedern mehr als man erwartet, darüber spricht die Frontfrau Amy Lee.

Die Gothic-Rock Band Evanescence ist endlich wieder mit einer neuen Platte zurück. 10 Jahre mussten die Fans der “My Immortal”-Interpreten warten. Doch was hat es sich mit dem neuen Album “The Bitter Truth” auf sich? Die 39-jährige Amy Lee berichtete laut Promiflash, dass das Album ihr beim Tod ihres Bruders geholfen hatte es zu verkraften. Er ist mit nur 24 Jahren an einer Epilepsie verstorben, was die Sängerin erst 2018 der Welt mitteilte. Bei einem Interview mit “People” sagte sie, wieso das Album “The Bitter Truth” genannt wurde. Aus dem Grund, dass das Leben kurz ist und das ist ist die bittere Wahrheit. Für Lee war die Musik schon immer ein heiliger Ort für sie, wo sie ihre Seele entfalten konnte, sagte sie. Sie konnte durch die Produktion der Lieder ihren Schmerz auslassen. Amy Lee sprach, dass wenn ihr Bruder das Album von Evanescence hören könnte, dann wäre er stolz darauf.

Amy Lees Bruder ist an Epilepsie verstorben

Viele wissen nicht genau was Epilepsie eigentlich ist und haben nur den Begriff ab und zu gehört, wenn z.B. ein Bekannter daran verstorben ist oder vielleicht auch eine Weltberühmtheit oder in diesem Fall der Bruder von Amy Lee aus Evanescence. Epilepsie wird im deutschen auch ab und zu als “Fallsucht” genannt. Diese passiert durch eine Fehlfunktion im Gehirn. Die Neuronen (=Nervenzellen) sind dabei der Auslöser, die gleichzeitig und unkontrolliert Impulse abfeuern und sich dann gegenseitig elektrisch aufladen. In Deutschland sind, laut netdoktor.de, zwischen fünf und neun von 1.000 Menschen von einer Epilepsie betroffen. Am höchsten davon betroffen sind Kinder und Erwachsene von 50 bis 60 Jahren. Wenn sie einen epileptischen Anfall mitbekommen, die Person nicht berühren, die Ruhe bewahren, versuchen den Patienten zu beruhigen und niemals ihn alleine lassen.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.


0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.