Anzeige

Ariana Grande: Besessener Fan bricht bei ihr ein

Gerade weiblich Stars haben es oft mit aufdringlichen Fans zu tun. Aber wenn diese sich wie bei Ariana Grande dann auch noch Zugang zum eigenen Haus verschaffen, ist das verständlicherweise gruselig.

Mittlerweile haben sich wahrscheinlich die meisten an solche Schlagzeilen gewöhnt. Viele berühmte Frauen wie Taylor Swift müssen sich recht regelmäßig mit “Fans” rumschlagen, die sehr schnell zu Stalkern werden können. Dieser psychologische Terror kann wirklich an die Substanz gehen. Die Betroffenen fühlen sich nicht mal mehr in ihrem eigenen Heim sicher. Auch Ariana Grande ist das problematische Verhalten mancher “Fans” nicht unbekannt. So wurde sie schon öfter Opfer des sog. “swatting”. Das bedeutet, dass bei der Polizei gefälschte Notrufe eingehen, die im Fall der Sängerin ihr Wohnhaus betreffen. Vor kurzem wollte jemand angeblich Schüssen auf ihrem Eigentum gehört haben. Dieses Mal war die Situation deutlich gefährlicher.

Schutzlos trotz Security

Denn vor kurzem brach ein “Superfan” bei ihr ein. TMZ berichtete über den Vorfall. So soll es sich um einen jungen Mann unter 30 gehandelt haben, der die Sängerin anscheinend besuchen wollte. Bisher konnte nicht geklärt werde, wie er es überhaupt auf das Gelände des Anwesens geschafft hat. Aber er kam an allen Sicherheitsvorkehrungen vorbei und konnte bis zum Wohnhaus vordringen. Dort wurde dann jedoch von einem Angestellten abgefangen, der ihm erklärte, dass Ariana Grande nicht Zuhause sei. Letztlich musste der Einbrecher von der Polizei abgeführt werden, da er sich weigerte zu gehen. Angeblich bespuckte er die Einsatzkräfte, die bei ihm einen Liebesbrief für die 26-Jährige fanden. Neben einer Anklage für unbefugtes Betreten wird er wegen des angeblichen Spuckens auch der leichten Körperverletzung angeklagt. Damit war das Ganze für die Musikerin glücklicherweise ein Schrecken mit Ende.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.