Anzeige

Grenzen kennen...

Direkt an der Ohm steht dieser Wappenstein von 1756 an der Grenze zwischen Anzefahr und Betziesdorf.
Kirchhain: Anzefahr | Grenzen, z. Bsp. Landes- und auch Gemeindegrenzen, finden heute im Alltag kaum noch Beachtung.

Da in früheren Jahrhunderten Grund und Boden ein wertvoller Besitz bedeutete, kam es des öfteren zwischen zwei Gemeinden wegen angeblicher oder tatsächlicher Grenzverletzungen zu Streitigkeiten. Beigelegt wurden diese Streitigkeiten durch eine gemeinsame Grenzbegehung der Einwohner beider Gemeinden und einer Amtsperson. Heute kennen wir Grenzbegehungen nur noch als Volksfeste, die in gewissen Zeitabständen statt finden.

Die Gemeindegrenze wurde im offenen Gelände mit Grenzsteinen an den Eckpunkten der Flurstücke markiert. Bei den Grenzsteinen unterschied man zwischen Mittelsteinen und Wappensteinen. Auf dem Mittelstein befand sich auf der einen Seite eine fortlaufende Nummer und auf der anderen Seite eine Jahreszahl. Die Grenze zwischen Anzefahr und Betziesdorf wird auch heute noch durch einen Wappenstein aus dem Jahre 1756 markiert, der sich direkt an der Ohm befindet. Dieser zeigt auf der Seite von Anzefahr das Mainzer Rad und den hessischen Löwen auf der Betziesdorfer Seite.

In dem "Versteinigungs Protocoll Über die zwischen denen Chur Mayntzischen Aemtern Amöneburg und Neustadt einer- und dem Oberfürstenthum Heßen anderseits" vom "18.ten Novembris" (1756) erlangten die Abgeordneten Einigkeit über den Grenzverlauf. In einer weiteren Tabelle wurde die Nummer des Grenzsteins eingetragen, sein genauer Standort bezeichnet und auch der Winkel bzw. die Entfernung. So lesen wir z. Bsp. weiter:

"Zwischen Antzefahr und Niederwald"
"Grenzstein No. 310 - Ein Wappenstein,...neben Johann Heinrich Schmitt von Antzefahr, linker Seits des Gräntz Grabens, zeiget linker Hand in gerader Linie, wovon die Gräntze erst etwas rechter, hernach linker Hand abweicht, auf No. 311 - Winkel Grad 147 1/2 - Distanz Ruthen 31...."

oder

"Zwischen Antzefahr und Schönbach"
"Grenzstein No. 329 - Ein Mittelstein, stehet einseits des Schönbacher Wegs, anderseits Peter Jüngsten Wiese, zeiget etwas rechter Hand die Wiese hin, nach No. 330 - Winkel Grad 179 - Distanz Ruthen 37...."


Wenn wir heute durch die Felder gehen, so finden wir nur noch wenige dieser Grenzsteine. Wir sollten diese jedoch erhalten und darauf achten, dass sie nicht auch noch verschwinden.

Hiinweis: siehe hierzu auch den Schnappschuss von Ralph Busch, Bad Arolsen "selten zu finden - ein besonderer Grenzstein".
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
16.153
Silke Krause aus Dillingen | 11.04.2010 | 21:43  
16.188
Wolfgang H. aus Gladenbach | 15.04.2010 | 09:49  
20.797
Hans-Rudolf König aus Marburg | 20.04.2010 | 18:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.