Anzeige

"Lustige Hannoveraner, die sind wir" - myheimat-Bürgerreporter unterwegs in der Altstadt

Immer schön dem Zylinder folgen (Foto: Oliver Woidtke)
 
Neues Rathaus in Hannover und Maschpark (©Katja Woidtke)
 
Die Marktkirche lugt über den Ballhof (©Katja Woidtke)
Hannover: Neues Rathaus Hannover |

Zum 2. bundesdeutschen myheimat-Treffen hatte das Organisationsteam rund um Gertraude König ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Nachdem die myheimat-Bürgerreporter sich schon am Freitag in der HBX-Stadtbrauerei beschnuppern konnten, zeigten die Hannoveraner am Samstag ihren Gästen die schönen Seiten von Hannover. Das Wetter war zwar etwas regnerisch, konnte die gute Laune aber nicht trüben. Für einige Bürgerreporter begann der Blick auf Hannover von oben. Mit dem Schrägfahrstuhl ging es auf das Neue Rathaus. Bei schönem Wetter kann man von hier oben sogar bis zum nahen Deister schauen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Bürgermeister der Stadt Hannover Herrn Strauch, ging es in kleineren Gruppen durch die Stadt.

Karl-Heinz hatte sich extra für die Stadtführung in Schale geworfen und führte unsere Gruppe gut behütet durch die Altstadt. Zahlreiche Anekdoten rund um das hannoversche Platt und Gesangseinlagen (Haarmann kommt mit seinem Hackebeilchen vielleicht auch zu dir?) machten seine Tour unvergesslich schön und lustig. Auf dem Trammplatz machten wir uns auf die Suche nach dem Denkmal für den unbekannten Deserteur. Das erwies sich bei dem Gewusel auf dem Platz (Hannover feierte dort das "Fest der Kulturen") als leichter gesagt als getan. Vor allem, wenn das Denkmal als Abstellplatz für Kaffeekannen genutzt wird. Die ersten Lacher waren garantiert. An der Volkskochschule zeigte Karl-Heinz Reste der ehemaligen Satdtmauer. Im Gebäude sind noch einige Steine des alten Borgentrickturmes zu sehen. Vor dem Seiteneingang zur Markthalle am Denkmal der "Caroline Duhnsen" erzählte Karl-Heinz im schönsten Platt von der Marktfrau und ihren Öölen (Aalen). Im Entenmarsch ging es quer durch die Markthalle und vorbei an all ihren Köstlichkeiten. Da grummelte bei dem ein oder anderen schon leicht der Magen. Doch erst war Sightseeing angesagt. Das Alte Rathaus ist ein wunderbares Beispiel für die norddeutsche Backsteingotik. Conrad Wilhelm Hase hat auch hier seine architektonischen Spuren hinterlassen. Da alle myheimat-Bürgerreporter artig waren, musste niemand unter der Gerichtslaube des Rathauses an den Pranger gestellt werden. Obwohl das sicherlich ein beliebtes Fotomotiv gewesen wäre.

Ein kurzer Blick in die Marktkirche und schon ging es weiter durch die Altstadt. An der Ecke Kramerstr. / Knochenhauerstr. gibt es übrigens ein Kreuz auf dem Straßenpflaster. Von dort kann man die Marktkirche, die Aegidienkirche, die Kreuzkirche und die Neustädter Hof- und Stadtkirche St. Johannis gleichzeitig sehen. Uns zog es erst einmal zum Ballhof. Dort wo heute Theater gespielt wird, erfreute sich früher der Adel beim Federballspiel. Der Ballhofplatz ist für mich mit seinen hübschen Häusern einer der schönsten Plätze in Hannover. Der finnische Weihnachtsmarkt findet hier u.a. seinen passenden Rahmen.

Ein verträumtes Eckchen ist auch an der Kreuzkirche zu finden. An der Kirche hat sich Johann Duve verewigt. Der hannoversche Bauunternehmer ließ den bei einem Sturm zerstörten Turm Mitte des 17. Jahrhunderts wieder errichten und setzte eine Taube auf den Turm. Taube bedeutet im Plattdeutschen "Duve". So machte der gewiefte Mann gleich Schleichwerbung für sich. An der Seite der Kreuzkirche baute sich Duve eine eigene Familiengrabkapelle.

Am Historischen Museum vorbei ging es nun zum Holzmarkt. Dort beeindruckt heute das rekonstruierte und ursprünglich in der Schmiedestr. stehende Leibnizhaus die Touristen. Das Universalgenie Gottfried Wilhelm Leibniz lebte 18 Jahre hinter dieser prächtigen Renaissancefassade. Nach ihm wurde der leckere Butterkeks aus dem Hause Bahlsen benannt. Wunschlos glücklich? Dann kann es getrost am Holzmarktbrunnen vorbei gehen. Ansonsten bitte einmal den güldenen Ring am Brunnengitter drehen und mit etwas Glück geht der Wunsch in Erfüllung.

In der Landeshauptstadt darf natürlich ein Abstecher zum Niedersächsischen Landtag nicht fehlen. Im ehemaligen Leineschloss tagen heute die Politiker des Landtages hinter dem von Laves geschaffenen Portikus. In der Diskussion stand lange der geplante Abriss des unter Denkmalschutz stehenden Plenarsaales des Architekten Oesterlen aus der Nachkriegszeit. Er sollte einem teuren Neubau weichen, für den auch die "Göttinger Sieben" hätten umziehen müssen. Das Denkmal wurde zur Erinnerung an die sieben Göttinger Professoren (unter ihnen auch die Brüder Grimm) errichtet, die gegen die Aufhebung der Verfassung im Königreich Hannover protestierten und dafür verbannt wurden.

Nach so viel Geschichte fingen die ersten Füße an zu qualmen. Damit wir unterwegs nicht schlapp machten, verteilte Axel großzügig leckere Erfrischungsstäbchen. Was würden wir nur ohne ihn und Karl-Heinz machen? Karl-Heinz erzählte an der Leine schaurige Geschichten von dem Massenmörder Haarmann. Dort wo heute der Verkehr am Ufer der Leine fließt, befand sich früher die Leineinsel, auf der Haarmann sein Unwesen trieb. Die Knochen seiner unzähligen Opfer wurden später in der Leine gefunden. Auch heute noch lassen sich Krimiautoren wie Susanne Mischke und Egbert Osterwald von diesem morbiden Flair inspirieren.

Am berühmten Flohmarkt vorbei ging es nun Richtung Innenstadt mit seiner Fußgängerzone und Einkaufsmöglichkeiten. Noch schnell auf einen Sprung zur bekanntesten Bratwurstbude dem "Bratwurstglöckle" in Hannover. Die letzten Erfrischungsstäbchen wurden gerecht aufgeteilt und weiter ging es Richtung Kröpcke. Hier an der Kröpcke-Uhr treffen sich die Hannoveraner, wenn sie nicht "unter dem Schwanz" verabredet sind. Aber keine Panik: Damit ist der Schweif des Pferdes am Ernst-August-Denkmal vor dem Hauptbahnhof gemeint.

Am Opernhaus, das wie so viele andere Bauwerke dieser Zeit von Laves gebaut wurde, wurde ein kurzer Zwischenstopp eingelegt. Vor der Oper wurde 1994 ein Mahnmal zum Gedenken an die Deportation und Verfolgung der Juden in der Nazi-Zeit errichtet. Auch die Aegidienkirche, von der nur noch die Außenmauern stehen, ist heute ein Mahnmal. Sie erinnert an die Opfer von Kriegen und Gewalt. Am 6. August, zum Gedenkgottesdienst für die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima, wird die japanische Friedensglocke in der Aegidienkirche angeschlagen. Die Tour mit Karl-Heinz verging wie im Fluge, und nach so viel Kultur waren die myheimat-Bürgerreporter erst einmal geplättet. An der Aegidienkirche trennten sich die Wege, bis einige aus der Gruppe sich am Abend wieder im "Adana" trafen. Vielen Dank an unseren charmanten Stadtführer und an alle, die dieses myheimat-Treffen möglich gemacht haben.
4 9
5 11
1 9
8 15
4 10
3 11
1 12
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
36 Kommentare
73.657
Axel Haack aus Freilassing | 12.06.2011 | 20:32  
23.692
Ursula Schriemer aus Greifenberg | 12.06.2011 | 21:07  
6.491
Wilfred Feege aus Hannover-Groß-Buchholz | 12.06.2011 | 21:11  
7.674
Gisela Schild aus Peine | 12.06.2011 | 21:16  
18.039
Uta Kubik-Ritter aus Uetze | 12.06.2011 | 21:53  
14.140
Rashia Narih aus Langenhagen | 12.06.2011 | 22:07  
23.186
Karola M. aus Peine | 12.06.2011 | 22:25  
22.460
Silke M. aus Burgwedel | 12.06.2011 | 23:05  
28.187
Katja W. aus Langenhagen | 12.06.2011 | 23:08  
18.929
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 12.06.2011 | 23:18  
9.701
Hans-Christoph Nahrgang aus Kirchhain | 12.06.2011 | 23:22  
69.198
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 13.06.2011 | 00:44  
3.416
Claudia Wagener aus Sehnde | 13.06.2011 | 09:39  
3.219
Irmgard Richter-Brown aus Springe | 13.06.2011 | 10:15  
1.124
Jan Niklas Woidtke aus Langenhagen | 13.06.2011 | 10:37  
22.460
Silke M. aus Burgwedel | 13.06.2011 | 10:42  
3.944
Ralf Schünemann aus Burgdorf | 13.06.2011 | 10:50  
41.495
Gertraude König aus Lehrte | 13.06.2011 | 10:52  
7.876
Christine Braun aus Augsburg | 13.06.2011 | 19:59  
10.514
frau stock aus Bad Kösen | 13.06.2011 | 20:04  
6.254
Bernd Sperlich aus Hannover-Bothfeld | 14.06.2011 | 09:51  
28.187
Katja W. aus Langenhagen | 14.06.2011 | 10:11  
88.817
Kocaman (Ali) aus Donauwörth | 14.06.2011 | 15:21  
3.553
Nina Wieler aus Augsburg | 14.06.2011 | 19:42  
28.187
Katja W. aus Langenhagen | 14.06.2011 | 21:19  
27.890
Kurt Battermann aus Burgdorf | 15.06.2011 | 11:49  
32.956
Günther Eims aus Sehnde | 15.06.2011 | 11:51  
112.121
Gaby Floer aus Garbsen | 15.06.2011 | 15:41  
28.187
Katja W. aus Langenhagen | 15.06.2011 | 16:00  
64.753
Werner Szramka aus Lehrte | 16.06.2011 | 22:37  
41.614
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 17.06.2011 | 14:29  
27.890
Kurt Battermann aus Burgdorf | 17.06.2011 | 18:16  
12.139
Christine Eich aus Wetter | 21.06.2011 | 21:23  
28.187
Katja W. aus Langenhagen | 22.06.2011 | 10:47  
27.890
Kurt Battermann aus Burgdorf | 22.06.2011 | 12:14  
28.187
Katja W. aus Langenhagen | 30.06.2011 | 13:59  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.