Anzeige

Disney+: Die wichtigsten Infos im Überblick

Ab Morgen ist es endlich soweit. Der Streamingdienst Disney+ kommt endlich nach Deutschland. Hier wird geklärt, was er alles zu bieten hat und was es für Haken gibt.

Erstmal können sich die deutschen Nutzer glücklich schätzen, dass der Dienst zum geplanten Termin starten darf. In Frankreich wurde das Datum wegen der Coronakrise und der Angst vor einem überlasteten Netz verschoben. Auch hier zu Lande müssen die User mit einem kleinen Abstrich rechnen. Denn zunächst wird Disney+ wie viele andere Streamingdienste mit reduzierter Qualität übertragen, um den Datenverbrauch zu verringern. Aber jetzt zu den etwas erfreulicheren Nachrichten. Beim Dienst werden über 500 Filme und 350 Serien zu sehen sein. Darunter werden sich die meisten Klassiker des Konzerns befinden. Als Zuckerl gibt es auch noch 25 exklusive Inhalte. Jedoch wird es auch hier zu ein paar Einschränkungen kommen.

Binge-Watchen verboten?

Denn wer geplante hatte sich den Dienst nur kurz anzuschaffen, um beispielsweise die heiß ersehnte “Star Wars”-Serie “The Mandalorian” durch zu bingen, wird enttäuscht. Zum Start gibt es gerade mal die ersten beiden Folgen und der Rest wird wöchentlich folgen. Ähnlich sieht es mit der finalen Staffel von “Star Wars: The Clone Wars” aus. Disney+ zielt hier wahrscheinlich darauf ab Kunden längerfristig zu binden. Deshalb gibt es auch Rabatt auf das Jahresabo, das regulär um die 70€ und im Frühbucherrabatt bis zum 23. März 60€ kosten wird. Wer nur von Monat zu Monat denken möchte, zahlt 6,99€. Innerhalb der Abos sind die Konditionen genau gleich. Es können bis zu sieben Profile inklusive spezieller Kinder-Profile angelegt werden und diese können gleichzeitig auf vier Geräten streamen. Außerdem können die Inhalte heruntergeladen werden. Der Dienst ist kompatibel mit den meisten handelsüblichen Endgeräten. Zum Start am 24. März gibt es eine sieben-tägige Probephase, die jedoch nicht kombinierbar mit dem reduzierten Jahresabo ist.


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.