Wie aus einem Fichtenast das erste "Vogelsberger Alphorn" wurde

Hermann Muth mit seinem selbstgebauten ersten "Vogelsberger Alphorn"
Hermann Muth (73) aus Freiensteinau im Vogelsberg fertigte vor 4 Jahren das erste Vogelsberger Alphorn an. Das es dazu kam ,hängt mit dem Orkan "Kyrill" zusammen.


Hermann Muth machte sich nach "Kyrill" ,der auch im hohen Vogelsberg eine Schneise der Verwüstung durch die heimischen Wälder schlug,wie gewohnt mit seinem Fahrrad auf Tour. Seine Fahrt ging auch durch den Wald. Mitten auf dem Weg lag ein 1,60 Meter großer Fichtenast, leicht gebogen wie in einem seichten Halbkreis. Spontan gingen die Gedanken zu einem Blasinstrument, das bereits seit Urzeiten existiert ... zu einem Alphorn.

Das Musikerherz begann wie wild zu schlagen. Schon als Kind hörte er im Radio immer wieder sehr gerne dieses Instrument.

Sofort machte er sich mit dem Fichtenast auf den Weg nach Hause.
Nach 6 Monaten Trockenzeit bastelte er 40 Stunden mit Unterbrechungen am ersten Vogelsberger Alphorn.

Dann der große Moment. Die Aufregung steigt. Kommt überhaupt ein Ton heraus?

Hermann Muth setzt an. Es klappt! Einwandfrei funktionieren die 6 Grundtöne.

Er spielte bereits auf mehreren Veranstaltungen. Nicht nur auf dem Hessentag, auch bei Familien und Vereinsfeiern. Im HR4 war er auch schon zu hören. Darauf ist Herr Muth besonders stolz.

Der Hobby- Musiker spielt auch Trompete, Taschenhorn, Plesshorn, das selbst gebaute Schlauchhorn und Mundharmonika.

Er wird auch am 9.4.2011 bei der Veranstaltung 2.Treffen Live Party
in Hochwaldhausen mit seinem Alphorn zu sehen und zu hören sein!

Bei seinen Auftritten mit dem ersten Vogelsberger Alphorn spielt er Stücke wie:
"Das Alphorn ruft vom Berg", das "Kufsteinlied", "Amazing grace" und seine eigenen Kompositionen.

Die Nachfrage steigt !

Informationen und Buchungen unter Tel.Nr. 06666/1259

Wir wünschen Herrn Muth noch viele schöne Momente mit seinem Alphorn !
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.