Krippenspiel im Lenther Schafstall

Maria und Josef auf Zimmersuche
Gehrden: Untergut | Im Lenther Schafstall fand am Heiligen Abend wieder das traditionelle Krippenspiel statt. Wenn man die Menge der Darsteller betrachtet, die sich von Jahr zu Jahr erhöht, kann man den demografischen Entwicklungen, nach denen es immer weniger Kinder gibt keinen Glauben schenken. Offensichtlich gelten sie aber nicht in den Benther Berg Gemeinden Northen, Lenthe und Everloh. Über 30 Darsteller zeigten vor einem riesigen Publikum von etwa 450 Menschen was sie in der Adventszeit mit Pastor Friedrich Strauß einstudiert hatten.

Neben den klassischen Figuren Maria, Josef, den Hirten und Engeln wurden weitere Charaktere hinzugefügt. Finanzministerin, Kaiser Augustus, Herodes samt Wache, Marktleute, Wanderer und Wirtsleute wurden von den VorKonfirmanden gespielt. Die Engelschaar setzte sich aus zwölf Kindern aus dem Kindergottesdienst zusammen. Ganz ungewohnt kam Josef nicht mit Förstergewand sondern im arabisch anmutenden Gewand mit Kufiya (Kopftuch mit Stirnband) was sicher historisch passender ist als das Försteroutfit. Die Weisen waren wie Geschäftsleute gekleidet und auch die Marktleute waren eher aus unserer Zeit.

Großartig unterstützt wurde die Aufführung durch die Northener Blechbläser die mit knapp 20 Musikern angerückt waren und die feierliche Stimmung mit Ihrem fabelhaftem Klang unterstützten. Zum Ende des Krippenspiels hebt der Pastor noch die Leistungen aller Beteiligten hervor und dankt allen. Der Gemeinde wird der Seegen erteilt und wer will kann sich das Licht aus der Krippe mit nach hause nehmen.

Friedrich Strauß als Regisseur und Produzent meinte noch nach der Aufführung, die große Anzahl der Mitwirkenden hat den Verantwortlichen alles abverlangt aber die allermeisten Darsteller haben sich viel Mühe gegeben und Ihre Texte fleißig gelernt und das habe das Ganze zu einem großen Vergnügen gemacht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.