Anzeige

Microsoft darf Häuser in Deutschland für Streetside fotografieren – noch im Mai geht’s nach Franken

Ab 23. Mai 2011 rollen Kamera-Autos durch Nürnberg, Fürth und Erlangen. (Foto: Gerd Altmann / pixelio.de) (Foto: Gerd Altmann / pixelio.de)
Microsoft darf für „Streetside“, seinen Kartendienst mit Panorama-Ansicht, Fotos von Häusern in Deutschland machen. Dabei hat sich Microsoft noch nicht mit den amtlichen Datenschützern über die Nutzung der Fotos geeinigt.

„Wir haben Microsoft zugesagt, dass sie die Daten erst einmal erfassen dürfen“, sagte Thomas Kranig, Leiter der bayerischen Datenschutzaufsicht. Er ist deutschlandweit für Microsoft-Datenschutzbelange zuständig, weil die Deutschland-Zentrale des Software-Giganten in Unterschleißheim liegt.

Noch im Mai 2011 fahren die Microsoft-Fahrzeuge mit den 360-Grad-Kameras durch Franken und fotografieren Häuserfassaden. Am 23. Mai 2011 sind Nürnberg, Fürth und Erlangen dran. Von Augsburg ist plötzlich nicht mehr die Rede. Insgesamt schweben Microsoft 60 Städte in Deutschland vor, die für Streetside fotografiert werden sollen. Offen ist aber noch, ob Hausbesitzer der Veröffentlichung von Fotos ihrer Anwesen widersprechen können – und zwar davor! Sollte Microsoft sich diesbezüglich weiterhin weigern, will Kranig den Start von Streetside durch eine amtliche Verfügung bremsen.

Mehr zur "Streetside"-Problematik erfahren oder einen Musterbrief für einen Veröffentlichungs-Widerspruch herunterladen mit einem Klick auf die blau markierten Satzteile.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.