Anzeige

Österreich - 10 Seenrunde im Salzkammergut als Radtour

Spiegelung des Dachstein im "Oberen Gossauer See"
 
Salzburg
 
Am Wolfgangsee
Salzburg (Österreich): Salzburg: Salzachufer | Flug Hannover - München, am Start 13 Grad. Mit dem Zug von München nach Salzburg, Ankunft bei 26 Grad. Der Wetterbericht für die nächsten Tage versprach den Sommer den wir in Deutschland bis dahin vermisst hatten. Und es wurde Sommer, Höchsttemperatur dann 36 Grad. In den nächsten Tagen 9 Tagen lagen ca. 380 km vor uns. Auf die Tagesetappen verteilt ist das nicht viel, aber das war gut so weil dadurch mehr Zeit für die Zielgebiete - 10 Seen im Salzkammergut - vorhanden war.

Die gesamte Radtour: 10 Seenrunde

Der erste Tag gehörte Salzburg. Besichtigung der Altstadt und Spaziergang auf dem Mönchsberg. Die Altstadt war gut gefüllt, es war Festspielzeit. Am Abend Fahrradübernahme und Abendessen zur Stärkung für den nächsten Tag.

1. Etappe von Salzburg nach Bad Gossau am Gossauer See
Start bei angenehmer Kühle und die ersten 40 Kilometer entlang der Salzach. Die Fahrt führte Richtung Süden nach Golling, also in Richtung des Dachsteingebirges. In Golling erfolgte dann ein Autotransfer nach Gossau. Jedoch konnte man sich vorher die Gollinger Wasserfälle erwandern, was wir auch taten. Danach erfolgte ein kleine Stärkung mit "Saurem Rindfleisch" und der Transfer nach Gossau. Wir hatten Glück, unser Hotel lag direkt am Gossauer See - als einziges Gebäude weit und breit. Ein wundervoll Blick auf den Dachstein und auf den See. 150 Höhenmeter höher lag der kleine Gossauer See, der war noch erreichbar und so wurde dieser noch erwandert. Drei Stunden später gab es Abendessen und danach einen traumhaften Sternenhimmel.

Die 1. Etappe: 10 Seenrunde

2. Etappe von Bad Gossau St. Gilgen am Wolfgangsee
Heute gab es nur wenige Höhenmeter zu erklimmen. Es ging von 950 Höhenmeter hinunter auf ca. 600 m. Der erste Abschnitt ging durch ein herrliches Tal rasant bergab, danach weiterhin bergab bis zum Hallstädter See. Von dort ging es dann wellig weiter nach Bad Ischl und dann nach St. Wolfgang. Hier gab es die Karten für die Überfahrt über den Wolfgangsee nach St. Gilgen. Gute 60 Kilometer waren zurückgelegt und der Abend klang bei sommerlichen Temperaturen am See aus.

Die 2. Etappe: 10 Seenrunde

3. Etappe von St. Gilgen nach Bad Aussee
Heute ging es entlang am westlichen Ufer des Wolfgangsee nach Bad Ischl. Hier wurde eine Bahnkarte gelöst und es ging vorbei am Hallstädter See nach Bad Aussee. Bad Aussee liegt nicht direkt an einem See, jedoch kann man über eine Radtour über ca. 25 km zwei weitere Seen erschließen, den Grundlsee und den Altauer See. Dieses wurde auch gemacht, jedoch mussten dazu wieder einige Höhenmeter überwunden werden. Eine Forelle am Grundlsee machte es ein wenig einfacher und so führte der Rückweg vorbei am Altauer See zurück nach Bad Aussee. Am Abend war - wieder bei hochsommerlichen Wetter - Stadtfest am Ort angesagt. Es gab alles was das Herz begehrt: Händl, Würstl, Federweisser (Sturm), Wein oder Bier sowie typische österreichische Musik.

Die 3. Etappe (1): 10 Seenrunde
Die 3. Etappe (2): 10 Seenrunde

4. Etappe Bad Aussee nach Bad Ischl
Heute ging es anfangs steil bergauf, später im Tal der oberen Traun mit 20 Prozent Gefälle bergab. Die Traun mündet dann im Hallstädter See wo wir dann bis Hallstadt fuhren. Hallstadt ist für jeden Touristen ein "Muss", so auch für uns. Nach ausgiebiger Besichtigung setzten wir mit dem Schiff über auf die andere Seite des Sees. Hier ging es dann am herrlichen Uferradweg - teilweise am Steilufer auf aufgeständert - weiter nach Bad Ischl. Der Tag war jedoch vom Pech verfolgt, es brach die Sattelstütze und der Service musste genutzt werden. Auch hatte das Hotel heute Ruhetag und war bei unserer Ankunft nicht mehr besetzt. Zum Glück hatten wir zuvor angerufen und den Zugang geklärt.

Die 4. Etappe: 10 Seenrunde

5. Etappe Bad Ischl nach Altenmünster am Traunsee
Von Bad Ischl ging es heute nach Altenmünster, es sollte mit 34 Grad schon sehr warm werden. Jedoch war der heutige Streckenabschnitt nicht der schönste weil es einige Kilometer parallel zur Landstrasse entlang der Traun ging. Erst kurz vor dem Traunsee wurde es wieder schöner, aber heute auch sehr windig. In Traunstein überquerten wir mit dem Schiff wieder den See und setzten die Fahrt am anderen Ufer fort. Über Gmunden am Nordufer ging es dann weiter zum Hotel in Altenmünster. Heute wurde dann noch einmal gewandert und es wurden 300 Höhenmeter überwunden. Belohnt wurde das dann mit einem schönen Blick in der Abendsonne über den Traunsee auf den Traunstein.

Die 5. Etappe: 10 Seenrunde

6. Etappe Altenmünster nach St. Georgen am Attersee
Heute wurde der wärmste Tag, 36 Grad! Zum Glück hat man auf dem Fahrrad immer ein wenig Fahrtwind und so blieb es dann erträglich. Der Weg führte uns noch einmal zurück nach Gmunden zur Besichtigung des Klosters Ort. Dann ging es auf landschaftlich reizvoller Strecke weiter nach St. Georgen am Attersee. Vorher war jedoch bei dem Ort Berg noch mal ein steiler Streckabschnitt zu überwinden. Es wurde geschoben was bei den Temperaturen dann doch anstrengend war. In St. Georgen angekommen wurde nur noch der Tag genossen, es gab keinen Ausflug mehr, es war einfach zu warm.

Die 6. Etappe: 10 Seenrunde

7. Etappe von St. Georgen zum Mondsee
Heute war Regen angesagt. Zu Beginn reichte noch kurze Kleidung, jedoch nach 10 km setzte starker Regen ein. Egal, Regenkleidung angezogen und den Dichtigkeitstest starten. So ging es weiter entlang des Attersees um dann bei nun auf eine auf 11 Grad abgestürzte Temperatur am Mondsee anzukommen. Auf einer schönen Radetappe ging es weiter entlang des Mondsees, leider bei tief hängenden Wolken und schlechter Sicht. Das Hotel lag nicht direkt am See und es ging den Rest der Strecke noch einmal steil bergauf. Der Regen hatte wieder aufgehört und der nächste Tag sollte wieder sonnig werden, der Abendhimmel versprach das auch.

Die 7. Etappe: 10 Seenrunde

8. Etappe vom Mondsee über den Irrsee, Wallersee nach Salzburg
Sie war schon wieder fast vorbei, die Radtour. Heute gab es die Möglichkeit eine kurze oder eine längere Etappe in Richtung Salzburg zu fahren. Das Wetter war wieder ideal und so entschieden wir uns für die längere Strecke mit 65 km. Die Landschaft war mittlerweilen flacher und lieblich und so ging es heute vorbei am Mondsee - mit guter Sicht - und weiter vorbei am Irrsee sowie dem Wallersee. Hier machten wir unsere letzte Mittagsrast bevor wir wieder nach Salzburg fuhren.

Die 8. Etappe: 10 Seenrunde

Am Ende hatten wir gut 380 herrliche Kilometer mit 3800 kumulierten Höhenmeter zurück gelegt. Das Wetter hatte auch mitgespielt und so plant man dann gern schon die nächste Tour.
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1 2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.