Anzeige

Friedrich Mücke im Portrait

Wer ist eigentlich Friedrich Mücke? Wo kommt er her? Was hat er schon alles gemacht? Der neue „Tatort“ Ermittler und Kinostar im Portrait.

Friedrich Mücke ist ein deutscher Schauspieler, der am 12. März 1981 in Berlin geboren wurde. 2003 bis 2007 absolvierte er ein Studium an der Schauspielschule „Ernst Busch“ in Berlin. Seit seinem Abschluss 2007 ist er als festes Ensemblemitglied am Münchner Volkstheater tätig, wo er auch seine Freundin Barbara Romaner kennen lernte. Im Winter 2011 bekamen sie eine kleine Tochter. Er ist die spektakuläre Neuentdeckung des deutschen Kinos und wird ab 2013 für „Tatort Thüringen“ vor der Kamera stehen.

Vom Theater zum Kino
Friedrich Mücke begann seine schauspielerische Karriere bereits im Schultheater. Nach seinem Abschluss an der Ernst-Bosch-Schule wurde er vom Münchner Volkstheater engagiert und ist seitdem ein fester Bestandteil des Ensembles. Dort verkörperte er unter anderem Rollen wie Hamlet, Don Karlos und Michael Kohlhaas. Seinen Kinodurchbruch feierte er an der Seite von Matthias Schweighöfer in „Friendship“. In der Rolle des Veit reiste er mit seinem besten Kumpel Tom (Schweighöfer) durch die USA. Von dem Wunsch angetrieben, den östlichsten Punkt der Welt zu sehen, „lernten“ sie sogar Englisch. Wer am Englischkurs mit Matthias Schweighöfer und Friedrich Mücke teilnimmt, lernt folgendes: „I have the nose full – painted full.“, was soviel heißen soll wie: „Ich hab die Nase voll, gestrichen voll.“ Außerdem erfinden sie das englische Wort für Ausziehtisch: „Striptease-Table“ und die alles erklärende Abschlussphrase: „I only understand Railroadstation“; zu Deutsch: „Ich versteh nur Bahnhof.“ Ein Kinofilm, der zum Lachen animiert!

Weitere Filme waren „Escribeme - Postales a Copacabana“/ „Schreibe mir - Postkarten nach Copacabana“, „Die Farbe des Ozeans“, „What a Man“, „König Ludwig II“ und „Russendisko“, für dessen Soundtrack er sogar den Song „Dorogoi Dlinnoyu“ aufnahm. 2010 verlieh er in dem Film „Das Ende ist mein Anfang“ seine Stimme an Schauspieler Elio Germano. Somit war Mücke auch als Synchronsprecher tätig. 2011/2012 drehte er noch die Filme „Staudamm“ und „Der Geschmack von Apfelkuchen“.

Friedrich Mücke im Fernsehen
2010 spielte Mücke bereits bei „Tatort Heimatfront“ auf der ARD mit. Im September 2012 wir er laut seiner Agentur bei der TNT Serie „Add a Friend“ zu sehen sein. Ab 2013 steht er dann für die erfolgreichste Krimi-Serrie Deutschlands vor der Kamera. In „Tatort Thüringen“ wird er den Kriminalhauptkommissar Henry Funck an der Seite von Benjamin Kramme und Alina Levshin spielen.

Friedrich Mücke ist ein echtes Allround-Talent. Man könnte meinen, er würde sich durch seine Kinoerfolge zu höherem berufen fühlen, doch weit gefehlt, er tritt noch immer auf der Theaterbühne auf. Sein treuer Blick und die ihm eigene, leichte Schüchternheit machen ihn zu einem sympathischen Mann. Auf seiner Facebook-Seite könnt ihr seine aktuellen Kommentare lesen und die Zahl seiner „Likes“ (bisher 4.362) eventuell etwas ankurbeln.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.