Anzeige

"Mein Garten summt"- Führung in Rain am Lech

Simone Kern mit ihrem Buch "Mein Garten summt"
Landschaftsarchitektin Simone Kern stellte kürzlich in Rain am Lech ihr neues Buch " Mein Garten summt" in Theorie und Praxis vor. Wie kann man aus seinem Garten eine nützliche Oase für Bienen und andere Insekten machen?

Bei einer Spezialführung durch den Dehner Blumenpark betrachteten die Zuhörer Pflanzen, Steinmauern und Wasserstellen aus den Augen eines Insekts. Nicht jede Blume die schön aussieht, ist für Biene und Co auch von Nutzen. Da z.B. Bienen kein Rot sehen können, fallen diese Blumen schon einmal weg. Zu bevorzugen sind vor allem Pflanzen europäischer Herkunft, wie z.B. Lavendel angustifolia, Natternkopf, Akelei, Wiesensalbei, Basilikum oder auch ungefüllte Rosen wie z.b. die Rambler Rose. Ruhig sollte man auch einmal einen Teil seines Schnittlauchs blühen lassen. Die Schmetterlinge werden es ihnen danken und ganz nebenbei erhält man Samen für das nächste Jahr. Auch lose Steinmauern mit Lehm, ein liegengelassener Laubhaufen oder eine kleine Wasserstelle helfen dabei, daß sich Insekten in unserem Garten wie zu Hause fühlen.

Mit Besorgnis wies Frau Kern bei ihrer lehrreichen Führung darauf hin, daß in den letzten 20 Jahren die Fluginsekten erschreckender Weise um 80 Prozent zurückgegangen sind. Als Ursachen nannte sie die intensive Landwirtschaft mit dem Einsatz von Herbiziden und Insektiziden, einen immer größeren Flächenverbrauch, steigende Luftverschmutzung, die Klimaerwärmung und auch die Sichtweise vieler Gartenbesitzer von einem schönen sterilen Garten. Ohne Insekten gibt es keine Bestäubung, ohne Bestäubung keine Früchte und Samen. Albert Einstein schrieb dazu: "Wenn die Bienen einmal von der Erde verschwinden, hat der Mensch noch 4 Jahre zu Leben." Auch Bianca Brandner von der Dehner Umweltbildung zeigte den Interessierten im Anschluß bei einem Spaziergang durch den Dehner Naturlehrpfad, wie man Wildbienen helfen kann - denn alle Wildbienen sind vom Aussterben bedroht. Dabei leisten gerade sie bei niedrigen Temperaturen eine extrem wichtige Bestäuberfunktion, denn die Honigbiene fliegt erst ab ca. 10 Grad.

Wer nun selber aktiv werden möchte, aber nicht so recht weiß wie, für den ist das Buch "Mein Garten summt" eine perfekte Einstiegshilfe. Mit den Top Ten der Pollen- und Nektarpflanzen, Vorschläge für nährstoffarme und -reiche Böden, Angaben wann welche Pflanze blüht, Adressen und vielen praktischen Tipps auch für Balkon und Dachgärten, ist hier für Jeden etwas dabei. Und wer sich praktische Anregungen für ein Wildbienen- oder Insektenhotel holen möchte, der kann dies bei einem kostenlosen Spaziergang im wunderschön gestalteten Naturlehrpfad im Dehner Blumenpark tun.

Helfen wir gemeinsam Biene und Co wieder auf die Beine, damit es auch in unseren Gärten wieder summt und brumm!
1
1 1
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
6.591
Lothar Wobst aus Wolfen | 02.07.2017 | 17:44  
4.690
Knippsi Knippsilein aus Ellgau | 02.07.2017 | 17:48  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.