Anzeige

Früher war alles besser

1930er Jahre (Foto: Fam. Römer)
Das sagte schon mein Opa und der musste es ja wissen. Schließlich hat er den Krieg miterlebt.


In der Regel wurde hart gearbeitet und in der knapp bemessenen Freizeit las man vielleicht ein Buch, besuchte sich gegenseitig oder unterhielt sich von Angesicht zu Angesicht.

Lebensmittel waren frei von Konservierungsstoffen.
Entweder war das Essen noch gut, oder es war schlecht und wurde weggeworfen. Natürlich in die einzige Tonne die man hatte.

Plastikmüll? Sowas kannte man nicht. Nahrungsmittel wurden noch in Zeitungen eingeschlagen, einschließlich der Druckerschwärze, die sich unweigerlich auf den Esswaren abzeichnete.

Elektronik wie Fernbedienungen war für uns Science-Fiction. Die Anzahl der Programmsender war überschaubar und man stand zum Umschalten gerne auf. Bei der Gelegenheit konnte man sich noch etwas aus dem Kühlschrank holen oder den Hund vor die Tür bringen.
Technisch revolutionär war damals für uns ein Fernsehgerät mit Sensortasten. Da hatten auch mal die Fliegen die Möglichkeit, mitten in einer spannenden Unterhaltungssendung ein anderes Programm zu wählen.

Wir waren noch nicht vom mobilen Wahnsinn umgeben. Wenn man unterwegs mit dem Fahrzeug liegen blieb, musste man sich bemerkbar machen, oder sich gleich auf den Weg ins nächste Dorf begeben. So definierten wir „Mobilität“.

Auch die globale Vernetzung durch das Internet war damals entbehrlich.
Ohne Onlineaktivität würde ich jetzt nicht vor dem Computer sitzen und diesen Beitrag auf MyHeimat verfassen, sondern hätte an dieser Stelle vielleicht die Straße gefegt, was heute aber meine ferngesteuerte, ultramoderne, mit GPS ausgestattete Kehrmaschine mit Atom-Hybrid Technologie vollautomatisch für mich erledigt.

Sobald ich mein Menü in der Mikrowelle zubereitet habe, werde ich später noch mit meiner Tochter „Skypen“ und ihr via „Whats App“ noch von meiner neuen TV-SAT Anlage mit eingebauter 3 Terrabyte Festplatte und 500 programmierbaren Kanälen berichten.

Zwischendurch muss ich aber noch die Überlebens - APP in der Android-Version 4.0 auf meinem Smartphone installieren während ich noch einige entfernte Bekannte auf Facebook adde.

Und da geht sie nun hin, unsere neu gewonnene Freizeit.



Aber mal ehrlich war früher wirklich vieles besser? Oder gaukelt das Gehirn uns das nur vor, indem es negative Eindrücke schnell wieder vergisst?
Sind wir mit momentanen Gegebenheiten überhaupt jemals zufriedenzustellen, oder befinden wir uns immer im Streben nach einer perfekteren Welt?
Vielleicht gibt es einige MyHeimatler, die hierzu Antwort geben können.
2 11
4 8
7
3 8
5
4
6
0

Weiterveröffentlichungen:

Frankenberger Zeitung | Erschienen am 25.08.2012
Waldeckische Landeszeitung | Erschienen am 25.08.2012
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
21 Kommentare
8.915
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 16.08.2012 | 11:56  
5.079
Bernd & Lukas Hons aus Volkmarsen | 16.08.2012 | 12:15  
1.664
Georg Schmidt aus Diemelstadt | 16.08.2012 | 12:46  
8.154
Christiane Deuse aus Bad Arolsen | 16.08.2012 | 12:53  
5.079
Bernd & Lukas Hons aus Volkmarsen | 16.08.2012 | 12:58  
5.079
Bernd & Lukas Hons aus Volkmarsen | 16.08.2012 | 12:59  
37.732
Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz | 16.08.2012 | 12:59  
8.915
CHRISTINE Stapf aus Amöneburg | 16.08.2012 | 13:16  
22.082
Silke M. aus Burgwedel | 16.08.2012 | 13:25  
2.108
u b aus Berlin | 16.08.2012 | 13:27  
66.937
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 16.08.2012 | 13:33  
36.522
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 16.08.2012 | 17:51  
1.664
Georg Schmidt aus Diemelstadt | 16.08.2012 | 20:24  
2.606
R. B. aus Bad Arolsen | 16.08.2012 | 22:15  
5.079
Bernd & Lukas Hons aus Volkmarsen | 17.08.2012 | 09:43  
19.620
Elena Sabasch aus Hohenahr | 18.08.2012 | 11:29  
1.664
Georg Schmidt aus Diemelstadt | 18.08.2012 | 20:03  
1.664
Georg Schmidt aus Diemelstadt | 19.08.2012 | 12:10  
23.306
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 20.08.2012 | 20:57  
23.395
Ursula Schriemer aus Greifenberg | 20.08.2012 | 21:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.