Anzeige

"Soziales: Schwesig eröffnet Spendenlauf für Kinderhilfswerk, SVZ vom 16.09.2017"

Schwerin: Medienhaus Nord | Immer wieder klagen Bürger und Leser von Zeitungen darüber das Meinungen gelöscht, zensiert oder gar nicht erst zugelassen werden. 
Es ist schon frech von einigen Zeitungen die Leser aufzufordern, sich per E-Mail anzumelden um bestimmte Artikel zu kommentieren und diese dann, ohne jede Begründung zu löschen.

Hier geht es um den Artikel aus der Schweriner Volkszeitung vom 16.9.2017

Schwesig startet Spendenlauf für Kinderhilfswerk

Beim genannten Beitrag sind Lesermeinungen zwar zugelassen, aber gibt es tatsächlich nur einen Kommentar, siehe unten im Beitrag Lesermeinungen. 

Nun die Zeitung möchte natürlich, dass sich Leser anmelden und Ihre Meinungen der SVZ mitteilen, aber nicht weil Sie die Meinung der Leser interessiert, sondern weil alle User die kommentieren, sich durch die Seiten der Zeitung klicken müssen. Das bringt Geld und somit Werbeeinnahmen. Die Richtlinien, Vorgaben und Netiquetten zu den Kommentarfunktionen erlauben fast jede Form der Zensur.

Ich möchte hier meinen Lesern bei MYHeimat, nicht die nette E-Mail von Frau M.S. aus Schwerin vorenthalten und der Frau die Möglichkeit geben, ihre rein private Meinung zum obengenannten Artikel der Volkszeitung öffentlich zu machen. 

(...) von der SVZ gelöscht, Kommentar zu "Soziales: Schwesig eröffnet Spendenlauf für Kinderhilfswerk, SVZ vom 16.09.2017":
eingereicht am 17.09.2017, ca. 19:30 Uhr, am 18.09.2017 8:00 Uhr bereits gelöscht "Das Schweigen der Manuela Schwesig"

"Das Schweigen der Manuela Schwesig "


"Erst aufgrund massiver Proteste gegen die Legalisierung der Kinderehe in Deutschland und immer lauter werdenden Rücktrittsforderungen gegen die SPD Minister Maas und Özoguz, ruderten Heiko Maas und Özoguz zurück. Quasi über Nacht, in einer Nacht- und Nebelaktion, dann die peinliche Neuversion des Gesetzesentwurfs am 29.10.2016, 15:00 Uhr. (Zur Chronologie der Ereignisse: Joachim Steinhöfel, 29.10.2016 „Heiko Maas will Kindesmissbrauch legalisieren“, achgut.com) Erst da, am 29.10.2016, aber bereits um 10:39, trat Manuela Schwesig mit der Version aus der Feder von Heiko in einer Twitter Aussage auf und führte ferner aus: „Ich unterstütze @ Heiko Maas Kinderehen zu verbieten.“ Allen drei Ministern war also die Brisanz bewusst, sonst hätten sie ja nicht so hurtig, hurtig, die Copy-Version von Maas verbreitet. Das heißt, zu dem skandalösen Vorgehen von Heiko Maas und Özoguz, Kindesmissbrauch per Gesetz in Deutschland legalisieren zu wollen, hat Schwesig bis zum 29.10.2016, 10:39 Uhr, geschwiegen!!! Dieses Schweigen werte ich als Zustimmung. Am 05.04.2017,7:52, muss irgend etwas Frau Schwesig dazu veranlasst haben diesen schwarzen Fleck auf ihrer weißen Weste (und der Weste von Heiko Maas natürlich und vor allem) nochmals wegwischen zu wollen, denn hier äußert sie sich wiederum zur Kinderehe (wie folgt: „Kinderehen gehören verboten! Gutes Gesetz von @ Heiko Maas!“) Warum am 05.04.2017? Diese Frau hat mit ihrem Verhalten jede Glaubwürdigkeit verloren, was Kinderrechte anbelangt. Frau Schwesig ist untragbar geworden; sie sollte zurücktreten und sich in Grund und Boden schämen. Das ist alles so verlogen und erbärmlich." 

Nun wenn eine Zeitung so mit den Lesern umgeht hat Sie nichts anderes verdient als nicht gekauft zu werden und auch nicht durch Online Kommentare (Werbeeinnahmen)  unterstützt zu werden. 

0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.12.2017 | 07:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.