Anzeige

TV Ehlershausen landet in Endabrechnung auf Plätzen 4 und 3 - Rückblick auf eine spannende Tischtennissaison 2016/2017

 
Der Stamm der 1. Herrenmannschaft (von links nach rechts): Bruns, Reibe, Steinhausen, Dohm, Heeren und Näsemann
 
Die ersten fünf der 2. Herrenmannschaft (von rechts nach linke): Otto, Eich, Kammel, Hinz, Uredat
Uredat / Kammel werden bestes Doppel der Rückrunde

Neue Modi ab nächster Saison für alle

Nach einer katastrophalen Hinrunde unserer zweiten Herrenmannschaft schaffen die Mannen um Kapitän Eich noch einen ausgezeichneten dritten Platz, auf dem sie nur wegen des schlechteren Satzverhältnisses hinter Großburgwedel landen. Das konnte niemand mehr für möglich halten.

Und die Erstvertretung des TVE spielt sicher um die vorderen Plätze ihrer Staffel trotz vieler Ausfälle mit. Wie im Vorjahr landet sie auf einem guten Platz 4.

Aber alles der Reihe nach.

Überwiegend Licht bei unserer Ersten

Schon zum Ende der Hinrunde kommt die erste Herrenmannschaft in der 1. Kreisklasse der Region Hannover in Staffel 02 auf Platz 4. Auch wenn die Punkteausbeute in der Rückrunde minimal schlechter als in der Hinrunde war, können die Jungs durchaus zufrieden sein. Denn neben Mannschaftsführer Thorsten Reibe konnte die Stammmannschaft mit Christian Dohm, André Näsemann, Peter Heeren als aktuelle Nr. 1 im Verein, Uli Bruns und Jürgen Steinhausen kaum mit „voller Kapelle“ antreten. Allerdings haben die Ersatzspieler erfolgreich und wieder hilfreich zur Seite gestanden. So können Reibe & Co. wieder zufrieden auf eine gute Saison zurückschauen.

Bester Ehlershäuser Einzelspieler in dieser Staffel war auf Platz 8 André Näsemann. Herzlichen Glückwunsch dazu! André entwickelt sich immer mehr zu unserem Spitzenspieler durch hervorragendes Training aber auch durch immer größer werdende Routine durch seine Einsätze in der Betriebstischtennismannschaft seiner Firma. Auch auf Platz 8 landete das beste Doppel vom TVE mit Dohm / Steinhausen.

Viel Licht und viel Schatten bei unserer Zweiten

Das Quartett unserer zweiten Herrenmannschaft, das neben Mannschaftsführer Rüdiger Eich aus Andreas Uredat, Gerald Hinz und Thomas Kammel besteht, war in den letzten Jahren arg erfolgsverwöhnt und eilte praktisch von Sieg zu Sieg. Vier Meisterschaften in sechs Jahren sprachen genau die gleichen Bände wie das Pokalfinale 2013. Und nun in dieser Saison eine solch schlechte Hinrunde dritten Kreisklasse, Staffel 2 der Region Hannover: mit 8:10 Punkten liegen die Eich-Vier derzeit überraschend nur auf Platz 7. Somit wird es in diesem Jahr ganz sicher nichts mit dem fünften Meistertitel in sieben Jahren. Nein, es war viel zu viel Sand im Getriebe unseres Jungs. Der Motor stotterte merklich.

Klar war schon vor der Meisterschaftsrunde, dass es nichts mit dem nächsten Titel werden würde. Dafür hatten die Nachbarn aus Heeßel eine absolute Spitzenmannschaft gemeldet, die im Vorjahr mehrere Klassen hören spielte. Einen Platz von zwei bis vier hatte man schon als Ziel.

Dann aber kam die Weihnachtspause, die dann die Wendung einläuten sollte. Warum auch immer! Plötzlich lief alles rund. Punkte wurden eifriger als erwartet gesammelt. Auch kam das abhanden gekommene Quentchen Glück in der Rückrunde zurück, was den einen oder anderen Punkt mehr brachte. Herauszuheben ist dabei der Sieg am vorletzten Spieltag in Eltze (dem östlichsten Dorf der Region Hannover, einem Ortsteil von Uetze): nie zuvor konnte man dort mehr als ein Unentschieden erreichen. Diesmal gab es einen nicht für möglich gehaltenen Sieg vor Ort. Mit 7:5 kehrte man aus Eltze zurück und rechnete sich plötzlich noch tatsächlich Chancen auf Platz wie aus. Das wurde dann trotz eines Sieges im letzten Spiel gegen unsere Burgdorfer Nachbarn vom TSV nichts mehr, da der die zweitplatzierten Großburgwedeler ihre letzten beide Spiele zu deutlich gewannen.

So waren die Männer um Eich die zweitbeste Rückrundenmannschaft (natürlich hinter Heeßel mit der einzigen Rückrundenniederlage). In der Endabrechnung kam die Zweite somit auf Platz drei, wenige Sätze hinter Burgwedel. Alle Achtung nach dieser Talfahrt im Herbst 2016 und der Bergfahrt im Frühling 2017.

Des Chronisten Pflicht sind noch einige Punkte zu erwähnen: das beste Doppel der Rückrunde in ihrer Staffel waren mit 11:1-Siegen Uredat/Kammel, insgesamt landeten sie in der Endabrechnung auf Platz fünf noch vor ihren Kameraden Eich/Hinz.

Drittbester Spieler der Rückrunde wurde Andreas Uredat, der dem Staffelspitzenspieler Oppermann aus Burgdorf die einzige Saisonniederlage beibringen konnte. Uredat landete durch die schwache Hinserie noch auf Platz neun der Endabrechnung seines Paarkreuzes, Kapitän Eich auf Platz fünf. Gerald Hinz wurde dritter am hinteren Paarkreuz.

Hier herzlichen Glückwunsch zur tollen Rückrunde! Mit am Erfolg beteiligt waren noch Matthias Otto, Günther Stahl, Heiko Böger und Martin Rahlfs.

An dieser Stelle wollen wir auch sehr erwähnen, dass mehrere neue und alte Spieler in unsere Teams integriert werden konnten. Auch hier danken wir für Euren, zum Teil auch sehr kurzfristigen Einsatz.

Bis Ende der Sommerferien wird allerdings wegen der Umbaumaßnahmen in der Halle kein weiterer Trainingsbetrieb mehr stattfinden. Jetzt freuen wir uns daher umso mehr auf einen schönen Saisonabschluss am 23. Juni!

Was bringt uns die Zukunft?

Zumindest eine neue Ordnung ab der Saison 2017 / 2018

Was wir über die Zukunft im Ehlershäuser Tischtennis wissen, ist nicht wirklich viel. Wir wissen, dass wir mit Trainingsstart im August 2017 (voraussichtlich am 11.08.2017) neue Sanitärbereiche in der Halle haben werden. Die Tischtennisabteilung wird auch in der neuen Saison mit zwei Mannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Was wir nicht wissen ist, ob wir wieder erfolgreich so viel Nachwuchs für die Sparte gewinnen können wie in 2016. Vielleicht ein paar Jugendliche oder Spätstarter? Vielleicht auch ein paar Damen!?!? Das alles ist aber Wunschdenken! Freuen würde es uns aber schon riesig!

Was wir auch noch nicht wissen sind die Auswirkungen der – sicherlich positiv zu bewertenden – neuen Wettkampfordnungen. Denn auch am wunderbar schnellen Spiel Tischtennis geht der demografische Wandel bekanntlich nicht vorüber. So hat der Tischtennisbund verschiedene, interessante Neuerungen zur kommenden Saison auf den Weg gebracht. Unwesentlich sind manche Namensreformen (z. B. heißt der Staffelleiter nun Spielleiter), wesentlich sind aber Dinge, dass Damen und Jugendliche jetzt offiziell in einer Herrenmannschaft spielen dürfen, Ersatzspieler können sich nicht mehr in oberen Mannschaften „festspielen“. Dadurch können ganz andere Mannschaftsaufstellungen gemacht werden. Da kann man sehr gespannt sein, wie sich das auf unsere beiden Teams in ihren jeweiligen Klassen auswirken wird ...

Wir sind gespannt!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.