Anzeige

Segel AG macht Reinschiff

Blitzeblank. Die "Deckschrubber" vom SSV und der Astrid Lindgren Grundschule
Burgdorf: Sport- und Schützenheim Schillerslage | TEXT & Bilder: Johannes-Carl Reuter

Mit Schrubber und Hochdruckreiniger. Grundschüler bereiten SSV-Boote auf Segelsaison vor

Putzen ist nicht jedermanns Sache. Aber wenn es darum geht, die Segelboote der Segelsparte des SSV-Schillerlage klar zu machen, sieht das anders aus.

Am Samstag (1. April) traf sich die Jugend der SSV-Segelsparte mit den Teilnehmern der Segel-AG der Astrid-Lindgren-Grundschule auf dem Bolzplatz in Schillerslage, um die Optimisten und Speedbreeder-Jollen (Bootsklassen speziell für Kinder und Jugendliche) zu säubern und für die kommende Segelsaison vorzubereiten. Insgesamt habensich 10 Schülerinnen und Schüler der ALGS im Alter von 9-10 Jahren, 5 Teamer und 3 Ausbilder der Segelsparte daran gemacht, die Boote wieder klar zu machen.

Begonnen wurde die Aktion um 9 Uhr mit dem Abladen der Jollen vom Trailer. Anschließend wurden die anfallenden Arbeiten verteilt. Während ein Kind mit dem Hochdruckreiniger die Bootsrümpfe bearbeitete, schrubbten die in Gruppen eingeteilten Kids, die Boote. Dabei wurde untereinander gewechselt, sodass auch jedes Kind unter Anleitung den Hochdruckreiniger bedienen durfte. Es wäre wohl egal gewesen, was zu reinigen gewesen wäre. Hauptsache: Hochdruckreinger.
Pausen wurden für praktische Segelübungen genutzt. Dabei wurde den Kindern der Segel-AG, der Astrid-Lindgren-Grundschule erklärt, wie man eine Optimisten-Jolle auf- und abbaut. Die einzelnen Bestandteile mussten, wie in der Theorie bereits gelernt, benannt und der Zweck erklärt werden. Zum ersten Mal konnten die Schüler in der Jolle sitzen, Schot und Pinne in der Hand halten und fühlen, wie sich der Druck auf der Schot erhöht, sobald der Wind richtig ins Segel einfällt. Natürlich kam auch das Thema „Knoten“ nicht zu kurz. Wo und wann welcher Knoten benötigt wird; auch diese Frage konnte nun in der Wirklichkeit ausprobiert werden. Nach einer weiteren Stunde gemeinsamen Schrubbens waren dann schließlich alle Schiffe blitzeblank und wieder auf dem Hänger verstaut. Die Zeit bis zum gemeinsamen Essen wurden mit Spielen überbrückt. Gegen 13 Uhr konnten sich alle Teilnehmer der Aktion an den gegrillten Würstchen stärken, eine tolle Belohnung für den gemeinsamen Arbeitseinsatz. Gegen 13.30 Uhr waren alle Utensilien verstaut und man verabschiedete sich ins Wochenende. Nicht nur, dass alle Boote einsatzbereit sind, sondern jedes der Kinder ging in dem Bewusstsein nach Hause, dass es bei unserer praktischen Ausbildung nach den Osterferien am Steinhuder Meer sein „Schiff schon schaukeln wird“.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.