Anzeige

TC Grün-Gelb Burgdorf: Team 60plus - "Die Heinzelmänner vom Dienst"

Team 60plus im TC GG Burgdorf: hv.l. Heinz Unnasch, Pauli Winkelmann, Günther Heißerer, Wolfgang Pospischil, Hans-Hinrich Meyer, Japer Wittrock, Werner Babiel, Peter Maye, Egon Gerlach, vorne v.l. Klaus Strutzberg, Ralf Borchert . Es fehlen: K.H. Below, W. Barten und Rudolf Teßmann
 
Auftrag erledigt: Nach der Clubhaus-Front ist die Terrasse nun runderneuert!
Burgdorf: Tennis-Anlage TC Grün-Gelb Burgdorf | Burgdorf-Südstadt
Seit 18 Monaten malern, pflastern und werkeln sie auf der Tennis-Anlage des Südstadt-Clubs. Die "Heinzelmänner vom Dienst" - 14 Hobby-Handwerker im Team 60plus des TC Grün-Gelb Burgdorf. Sie sind nicht mehr ganz jung - so zwischen 60 und 80 Jahren - dafür aber topfit. Nicht nur beim Tennisspielen.

Über 800 Arbeitsstunden entlasten den Club-Etat

Zur Mitgliederversammlung des Clubs legte jetzt Initiator und Sprecher Ralf Borchert für das Team die erste Bilanz vor: Insgesamt 884 Arbeitsstunden investierten die Tennis-Senioren in Sanierungs- und Verschönerungsarbeiten im Clubhaus, dem Terrassenbereich sowie der Gartenanlage.
"Eine großartige Leistung, die nicht nur den Etat des Clubs schont; die Arbeiten tragen in erheblichem Maße zur Werterhaltung unserer Sportanlage bei," lobte Vorsitzender Peter Lohrfink das außergewöhnliche Engagement des Teams. "Denn die Arbeitsstunden wurden ausschließlich zusätzlich zu den Pflichtstunden, die unsere Mitglieder entsprechend unserer Satzung leisten müssen, erbracht", hob der Club-Vorsitzende mehr als zufrieden hervor.

Hobby-Handwerker unterstützen wirkungsvoll den Club-Vorstand:

"Genau diese Freiwilligkeit der Arbeitsleistung ist der Kern der Leitlinien unserer Gruppe," unterstreicht Initiator Ralf Borchert, einst Gründungsvorsitzender und Ehrenmitglied des Tennis-Clubs die ausschließlich ideellen Beweggründe des Teams. Das Team organisiert sich auf dieser freiwilligen Grundlage selbst. Es gibt nur einen Sprecher, der sich mit dem Vorstand des Clubs, hier insbesondere mit dem Technischen Wart Pauli Winkelmann, hinsichtlich der durchzuführenden Maßnahmen abstimmt.

So begann die Erfolgsstory

Das Team 60plus gründete sich im August 2010. Damals drohten dem Club existenzielle Probleme, weil die Besetzung der Vorstandsämter bei den anstehenden Neuwahlen völlig offen war. Zudem stand als Baumaßnahme die dringend notwendige Sanierung der Fensterfront des Clubhauses an. Für diese umfangreichen Arbeiten waren erhebliche Eigenleistungen eingeplant.

"Mit einigen Gleichgesinnten wollten wir seinerzeit ein Zeichen setzen und mit unseren Aktivitäten die Arbeit des Vorstandes nachhaltig unterstützen," begründet Ralf Borchert seine Initiative und führt weiter aus: "Auch in der Vergangenheit haben wir Senioren punktuell zusätzliche Dienste auf der Anlage geleistet. Doch mit der Gründung eines Teams sollte den Club-Verantwortlichen Verläßlichkeit und Nachhaltigkeit hinsichtlich der übertragenen Aufgaben signalisiert werden!"

Mehr als zehn Projekte erfolgreich abgeschlossen.

Diese Verläßlichkeit hat das Team 60plus bisher eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Binnen 18 Monaten wurden in 884 Arbeitsstunden mehr als zehn Projekte erfolgreich abgeschlossen: Dazu gehörten unter anderem die Sanierung der Fensterfront, Pflasterung der Terrasse, Abwasserleitungen anlegen bzw. erneuern, Renovierung der Umkleiden und Duschen, des Gerätehauses, der Werkräume sowie diverse Maler- und Gartenarbeiten.

Mit Teamgeist und viel Spaß am Hobby werkeln 14 Senioren unermüdlich

Seit der Gründung gehören aktiv dem Team 60plus an Werner Babiel, Wolfgang Barten, Karl-Heinz Below, Ralf Borchert, Hans-Joachim Ehrhardt, Egon Gerlach, Günther Heißerer, Wolfgang Pospischil, Peter Maye, Hans-Hinrich Meyer, Klaus Strutzberg, Rudolf Teßmann, Jasper Wittrock, Pauli Winkelmann. Das Team trifft sich an jedem ersten Mittwoch im Monat zur Lagebesprechung und Vorbereitung der Aufgaben. Die Vorbereitungs- und Planungs-Maßnahmen, die jeweils in harmonischer Runde stattfinden, werden in der Arbeitsstunden-Statistik natürlich nicht berücksichtigt.

Neues Groß-Projekt: Bau von zwei Boulplätzen auf der Tennisanlage

Sicher ist, diesem Team geht die Arbeit nicht aus. Das nächste Groß-Projekt ist schon gestartet: Ein Boule-Platz soll in die Tennis-Anlage integriert und somit das sportliche Angebot des Tennis-Clubs erweitert werden. Planung, Koordinierung und Durchführung liegen beim Team 60plus. Im Mai soll die Boule-Anlage fertig sein. Bisher haben die Hobby-Handwerker ihre Zeitplanung immer eingehalten!

Also wird auf der Südstadt-Tennisanlage ab Mai 2012 nicht nur Tennis gespielt sondern auch "geboult"!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.