Anzeige

Heesseler Oldie Kicker in der sächsischen Schweiz auf Himmelfahrtstour

Heesseler-Truppe am Schloss Pillnitz
Traditionell ging es bei den Oldie-Kickern des Heesseler SV wieder auf eine interessante, erlebnisreiche viertägige Tour, die Himmelfahrt um 6:59 Uhr am Burgdorfer Bahnhof startete.


Das Ziel war diesmal die sächsische Schweiz, Ausgangspunkt der zahlreichen Aktivitäten war der Kurort Bad Schandau.




Angefangen in Dresden schlenderte der HSV-Tross durch die malerische Altstadt, wo u.a. auch die Frauenkirche besichtigt wurde.

Auf dem abwechslungsreichen Programm von Reiseleiter Frank Ziesche stand eine urige Straßenbahnfahrt mit der Kirnitzschtalbahn bis zum Endpunkt mit dem Lichtenhainer Wasserfall. Von dort startete die Wanderung zur Felsenhöhle Kuhstall, die mit 11 m Höhe und 17 m Breite die größte Felsenhöhle der Sächsischen Schweiz ist.

Zudem wurde auch der sehr beeindruckende Basteiaussichtsfelsen besichtigt. In einer Entfernung von 130 m und in einer Höhe von 194 m über dem Elbspiegel gab es für die HSVer auf dem Sandsteinplateau einen unvergesslichen Blick.

Zurück ging es durch die "Schwedenlöcher" - eine romantische und zugleich abenteuerliche Schlucht zwischen dem Basteimassiv und dem Amselgrund in der Nähe von Rathen. Der Wanderweg führte sie durch klammartige Felsengassen über ca. 700 Stufen und zwei steilen Eisenleitern durch eine einzigartige Felsenwelt. Der Höhenunterschied von 160 m verlangte schon etwas Kondition.

Ferner unternahmen sie noch eine stimmungsvolle Powerbootfahrt über 90 Minuten auf der Elbe bis Dresden, von dort aus ging es per Rad gute 45 Kilometer zurück nach Bad Schandau mit einigen Boxenstopps u.a. am Schloss Pillnitz und der historischen Altstadt von Pirna.

Selbstverständlich wurde im gemütlichen Kurparkstübl das DFB-Pokalendspiel am TV verfolgt.

Zuletzt ging es in Bad Schandau auf eine 50 Meter hohe Aussichtsplattform, von dort bot sich ein weiter Blick über das Elbtal, vom Großen Winterberg oberhalb von Schmilka bis zum majestätischen Lilienstein, dem Wahrzeichen des Nationalparks Sächsische Schweiz.

Sonntag kam die HSV-Truppe mit vielen tollen Eindrücken um 18:59 Uhr wieder in Burgdorf an.

Mit dabei waren:
Randolf Lorenz, Wilfried Schattschneider, Thomas Deicke, Uwe Hartwich,
Andreas Carstens, Stefan Otten, Markus Wurm, Rolf-Peter Schmidtmann,
Michael Helmold, Stefan Bittner, Manfred Sturm, Frank Ziesche und Michael Winkelmann
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.