Anzeige

Taylor Swift: Kim Kardashian packt über ihren Streit aus 

Ob Taylor Swift auch noch sauer auf Kim und Kanye ist? (Foto: Eva Rinaldi,flickr CC BY SA 2.0)

Taylor Swift und Kim Kardashian standen in den letzten Jahren auf Kriegsfuß. Mit einer Liedzeile von Kims Mann, Rapper Kanye West, fing im Jahre 2016 der große Streit zwischen den Stars an. Jetzt berichtet der Reality-Star über den Streit zwischen den beiden.

Kanye West und Taylor Swift hatten schon 2009 kein gutes Aufeinandertreffen, denn er stürmte damals während Taylor eine Rede hielt auf die Bühne und unterbrach sie. Über die Jahre legte sich dieser Vorfall wieder und es wurde vergessen. Kim und Taylor haben sich sogar recht gut verstanden. Bis zum Jahre 2016. Kanye veröffentlicht einen Song, in dem er Taylor eine Zeile widmet. Allerdings fällt die Widmung nicht allzu freundlich aus. Der Rapper ist nämlich der Meinung, dass er sie berühmt gemacht habe. Laut Kanye war diese Zeile mit Country-Pop-Sängerin abgesprochen. Diese leugnet jedoch, den Song vor der Veröffentlichung je gehört zu haben. Somit brach der Streit aus.

Was Kim Kardashian darüber denkt

Nachdem Taylor Swift öffentlich in einer Rede gegen Kanye ausgeteilt hat, mischt sich Kim in den Streit ein. Sie steht natürlich zu ihrem Mann und verteidigt ihn. Sie argumentiert mit einem Video, indem Kanye und Taylor wohl über den Song geredet haben. Ein Jahr später veröffentlicht Taylor Swift “Look what you made me do”, in dieser Single werden auch Kim und Kanye kritisiert. Nun ist einige Zeit vergangen. Was sagt Kim Kardashian jetzt dazu? In der Talkshow “Watch What Happens Live With Andy Cohen” redet Kim über den langen Streit mit Taylor Swift. Sie erklärt, sie habe das Gefühl, dass beide Parteien mit ihrem Leben einfach weitergemacht haben. Sie sagt sogar, dass sie lieber mit Taylor in einem Aufzug stecken bleiben würde, als mit Drake, einem Rapper, der zurzeit auch nicht gut auf Kanye zu sprechen ist. Kim hat also den Streit beiseite gelegt und ist “über ihn hinweg”.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.