Niedrige Impfquote führt zu hohen Todeszahlen !??

Bestatter verschließen den Sarg eines Corona-Opfers (Archivbild): Forscher haben den Zusammenhang zwischen der Impfquote und der Übersterblichkeit in den einzelnen Bundesländern untersucht. (Quelle: Alexander Koerner/Getty Images) (Foto: Quelle: Alexander Koerner/Getty Images))
Berlin: Gesundheitsministerium | Die Ströergruppe (t-online.de) postet heute ein matriarchalisches Bild, scheinbar aus einem Beerdigungsinstitut, mit Sarg und zwei Mitarbeitern in Schutzkleidung und postet dazu;
" Niedrige Impfquote führt zu hohen Todeszahlen " 

Quelle: Niedrige Impfquote führt zu hohen Todeszahlen 

So richtig verstehe die Überschrift nicht wirklich, denn meiner Meinung nach ist eine Impfquote von 73,1  %  doch gut, oder? Denn im Umkehrschluss sind doch nur noch 26,9 % nicht geimpft! 

Warum nun gerade "Ungeimpfte" , sprich gesunde Mitbürger für hohe Todeszahlen verantwortlich sein sollen, geht mir irgendwie nicht in den Kopf.
Dann wäre doch der Impfstoff gegen Corona der einzige und erste Impfstoff, für dessen mangelhafte Schutzwirkung die verantwortlich sein sollen, die damit gar nicht geimpft worden sind?? Zudem ist das erste Mal, dass die Wirkung einer nutzlosen Medizin dadurch verbessert werden soll, in dem sie öfter verabreicht wird.
Und wir haben mit 2G und 2G Plus haben wir eine Regel, bei der ein gegen eine Krankheit Geimpfter vor dem geschützt werden muss, der die Krankheit laut Test nicht hat.



 
0
1 Kommentar
3.900
Arnim Wegner aus Langenhagen | 20.01.2022 | 19:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.