Anzeige

Sozialleistungsbetrug

Das die Dame, die den Sozialleistungsbetrug in Braunschweig in 520 Fällen auf-
gedeckt hat und die Fälle dadurch bekannt wurden. Sie gelangten dadurch auch
zum Staatsanwalt, aber nur durch ihre konsequente Verfolgung. Sie wurde
daraufhin entlassen, was haaresträubend ist. Der Leiter der Aufnahmebehörde,
der dies vetuschen wollte und somit Strafvereitelung betrieb. Dieser Mann muss
sofort aus dem Dienst entfernt und vor Gericht gestellt werden. Er muss wegen
Strafvereitelung, Vertuschung, Veruntreuung und Vergeudung von Steuergel-
dern hart verurteilt werden. Die Begründung dies wäre Diskriminierung ist
sowas von fadenscheinig und dumm. Man konnte die Anklage sogar noch auf
Betrug erweitern. Auf dem Weg der sogenannten Diskriminierung haben Betrug
und Verbrechen vorrang. Es ist keine Diskriminierung, wenn man Betrug und
Verbrechen der Polizei meldet. Hier wurden Millionen Beträge an Steuergeldern
vergeudet. Es könnte sogar sein, das diese Gelder in den Terror flossen. Der
Dame, die diese Betrugsfälle gemeldet hat, sollte man einen Orden erster
Klasse verleihen.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
9 Kommentare
57.193
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.01.2017 | 03:58  
11.531
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 29.01.2017 | 08:16  
5.115
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 29.01.2017 | 18:26  
11.531
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 29.01.2017 | 19:10  
11.531
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 29.01.2017 | 19:16  
11.531
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 29.01.2017 | 19:33  
5.115
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 29.01.2017 | 19:45  
57.193
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.01.2017 | 23:47  
11.531
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 01.02.2017 | 13:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.