Anzeige

Weltweiter Blick in alle Straßen – pro und contra zu Google-Dienst „Streetview“

Bad Wildungen: Rathaus | In Bad Wildungen regt sich Widerstand gegen den Online-Dienst „Streetview“, für den Google demnächst auch durch Waldeck-Frankenberg seine Kameras schickt. Die Waldeckische Landeszeitung berichtet davon in ihrer Ausgabe vom 23. April.
Hintergrund:
Nach dem Willen von Google soll sich demnächst jeder weltweit ein Bild machen können von Straßen und Häusern auch in dieser Region. Dazu schickt der Internet-Gigant Autos mit Stativkameras auf dem Dach durch die Ortschaften, die alles festhalten, was es da zu sehen gibt.
Die Stadt Bad Wildungen will laut WLZ all denjenigen die Möglichkeit zum Einspruch geben, die Bedenken dagegen haben. Darum gibt es im Rathaus Widerspruchsbögen, für die – anders als für die Vordrucke von Google – wenige persönliche Angaben nötig sind.
Argumente für „Streetview“ sind zum Beispiel:
Touristen können sich von der Lage eines Hotels oder einer Pension ein Bild machen.
Argumente dagegen sind unter anderem:
Das Wohnumfeld von Privatleuten wird sichtbar – Villenviertel ebenso wie heruntergekommene Wohnblocks. Jeder kann sich also informieren, wie und wo der andere wohnt.
Was meint Ihr? Ist „Streetview“ eher ein Gewinn oder eine Bedrohung? Und sollte das Bad Wildunger Beispiel Schule machen?
Wir sind gespannt auf Eure Beiträge und Kommentare.
Das myheimat-Team Waldeck-Frankenberg
0
7 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 23.04.2010 | 21:07  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 25.04.2010 | 14:48  
29.912
Heidrun Preiß aus Bad Arolsen | 29.04.2010 | 14:43  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.04.2010 | 15:21  
2.606
R. B. aus Bad Arolsen | 18.05.2010 | 14:47  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.05.2010 | 16:23  
3.997
Matthäus Felder aus Lichtenstein | 22.06.2010 | 11:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.