Anzeige

723. Newsletter Südharzstrecke - "Höchste Eisenbahn“ freut sich über neue Busverbindungen - Zugausfälle haben sich reduziert

Regionalbus
 
Regionalbahn "Osterode am Harz" im Bahnhof Göttingen
Hallo liebe Eisenbahn-, ÖPNV- und SPNV-Interessierte!

1. Südharz: „Höchste Eisenbahn“ freut sich über neue Busverbindungen (Stand

: 06.01.2019)
„Der ZVSN geht den Weg der Angebotsverbesserung im Busverkehr konsequent weiter. Das ist vorbildlich und freut uns sehr, denn damit werden die Möglichkeiten, mit Bahn und Bus in und durch den Harz zu reisen, noch besser.“ So schlecht Michael Reinboth von der Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ aktuell auf die Bahn zu sprechen ist, so positiv ist er von der Arbeit des Zweckverbandes in Göttingen beeindruckt. Der Wechsel in der Geschäftsführung – und, das sei nicht zu vergessen, zusätzliches Geld aus dem Landeshaushalt – haben hier für einen grundlegenden Wandel gesorgt. Der ZVSN geht jetzt auf die Kunden zu und verharrt nicht mehr wie in den vorangehenden „bleiernen Jahren“ auf dem Standpunkt, dass es sowieso keinen Sinn mache, den Busverkehr auszubauen.
Nach Herzberg und Walkenried nun Osterode und Bad Grund
Nach den Angebotsverbesserungen rund um Herzberg im Februar und der erheblichen Ausweitung der Fahrpläne rund um Walkenried im Sommer 2018 sind im Dezember 2018 nun auch erweiterte Fahrpläne auf den Linien 440 Osterode – Lerbach – Clausthal-Zellerfeld und 460 Osterode – Gittelde – Bad Grund – Clausthal-Zellerfeld in Kraft getreten. Sie sehen an Werktagen ein fast stündliches und an den Wochenenden ein grundsätzlich zweistündliches Angebot auf beiden Linien vor, womit sich die Zahl der Fahrten zwischen der alten Kreisstadt und der Universitätsstadt im Oberharz deutlich erhöht hat. Auch die Anschlüsse in Clausthal-Zellerfeld an die Buslinie nach Goslar und zurück haben sich verbessert.
Einige Kurse nehmen zwischen Osterode und Clausthal-Zellerfeld den schnellen Weg über die Bundesstraße, womit sich die Reisezeit zwischen beiden Orten und die zwischen Osterode und Goslar spürbar verkürzt. Durch die Angebotsaufstockung behalten aber Lerbach und Freiheit trotzdem den früheren Umfang an Fahrmöglichkeiten.
Natürlich werden auch die Anschlüsse an die Züge sowohl in Osterode Mitte als auch in Gittelde-Bad Grund ausgeweitert und verbessert. Allenfalls die Tatsache, dass die aus Richtung Clausthal kommenden Busse weiter oft am Dielenplan statt am Bahnhof Mitte in Osterode enden und den Fahrgästen somit Fußwege zugemutet werden, fällt negativ aus dem Rahmen. Die Qualität der Anschlüsse hängt freilich weitgehend am Funktionieren der Züge zwischen Braunschweig und Herzberg – hier kann man 2019 nur hoffen (und erwarten), dass es der Deutschen Bahn gelingt, ihren Fahrplan zu stabilisieren und zuverlässig zu fahren.
Neue Wandermöglichkeiten
Mit den neuen Kursen erweitern sich die Wandermöglichkeiten rund um den Harzer Baudensteig, um den Försterstieg und im Bereich der Buntenbocker Teiche sowie der Innerste erheblich. Besonders freut Reinboth sich darüber, dass die Haltestelle „Taternplatz“ zwischen Bad Grund und Clausthal wieder eingerichtet wurde, liegt sie doch oben auf dem Berg und hat unmittelbaren Zugang zu diversen Wanderwegen.

Michael Reinboth

2. Südniedersachsen: Zugausfälle haben sich von 12 Ausfälle/Teilausfälle am 04.01.2018 auf 6 Ausfälle/Teilausfälle am 05.01.2018

reduziert (Stand: 05.01.2019)
Die vollständigen Infos gibt es auch von DB Regio bei Twitter unter:
https://twitter.com/DB_RegioNDS?lang=de

Viele Grüße

Burkhard Breme
Initiative "Höchste Eisenbahn für den Südharz" 
37431 Bad Lauterberg

E-Mail: burkhard.breme@suedharzstrecke.de
Internet: http://www.suedharzstrecke.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.