Anzeige

603. Newsletter Südharzstrecke

Triebwagen auf der Südharzstrecke am Haltepunkt Barbis
1. Südharz: „Höchste Eisenbahn“ sieht Fernbus als willkommene Ergänzung (Stand 23.03.2014)

2. Göttingen: PRO BAHN kritisiert VSN-Tariferhöhung (Stand 20.03.2014)

3. Änderungen im Stadtverkehr Nordhausen (Stand 10.03.2014)

Hallo liebe Eisenbahn-, ÖPNV- und SPNV-Interessierte!

1. Südharz: „Höchste Eisenbahn“ sieht Fernbus als willkommene Ergänzung (Stand 23.03.2014)
Die Initiative „Höchste Eisenbahn für den Südharz“ sieht die neue Buslinie von „meinfernbus“ von München über Nordhausen, Herzberg und Osterode nach Hamburg und Kiel als willkommene Ergänzung des vorhandenen Angebots auf der Schiene.
„Seit Jahren kritisieren wir seit Wegfall der IC-Halte in Northeim schlechter gewordenen Verbindungen aus dem Südharz nach Hannover und Hamburg. Wenn ein Busunternehmen dann zwar nur wenige, aber dafür umsteigefreie Verbindungen in dieser Relation anbietet, können wir das nur begrüßen, auch wenn zu befürchten ist, dass der Schiene Fahrgäste entzogen werden“ kommentiert Michael Reinboth die Offerte des Unternehmens „meinfernbus“. Dies gelte auch für das angekündigte Angebot aus dem Südharz in das Ruhrgebiet, denn in dieser Relation werden zwar zahlreiche Verbindungen mit dem Zug angeboten, die jedoch immer mit Umsteigevorgängen verbunden sind. Auch die Mitnahmemöglichkeiten für Fahrräder wird positiv gesehen.
Weniger schön findet man bei „Höchste Eisenbahn“, dass „meinfernbus“ die zentrale Drehscheibe des Südharzer Nahverkehrs, den Herzberger Hauptbahnhof, nicht bedient. In Herzberg wird nur an der Haltestelle „Schloß“ gestoppt. Damit haben Kunden, die mit Bahn oder Bus nach Herzberg und dort auf „meinfernbus“ wechseln könnten, schlechte Karten. In Osterode wird zwar am Bahnhof Mitte gehalten, aber dort gibt es deutlich weniger Umsteigemöglichkeiten zum Nahverkehr.
Die Initiative wird sich mit „meinfernbus“ in Verbindung setzen, um dort ein Bedienen des Herzberger Hauptbahnhofs anzuregen. Dann könnten auch Südharzer Nahverkehrskunden von dem neuen Angebot profitieren.
„Im Übrigen hoffen wir, dass es nun bei der Deutschen Bahn endlich ein Umdenken in Sachen Kundenorientierung gibt und für Reisende aus dem Südharz nach Hannover und Hamburg entweder bessere Verbindungen oder aber tarifliche Lösungen für den Weg über Göttingen geschaffen werden. Oder will man das Feld gänzlich Dritten überlassen?“ fragt Michael Reinboth.
Aufnahme ins Harz-Kursbuch
Die Initiative wird die neue Linie 029 von „meinfernbus“ in das „Harz-Kursbuch“ mit aufnehmen, dessen Sommerausgabe im April auf den Markt kommt. Dies gilt auch für kommende Angebote im Fernbusverkehr, denn schließlich lautet das Motto des „Harz-Kursbuchs“ ja „Alle Bahn- und Busverbindungen im und am Harz“. Dazu gehört nun auch der Fernbus. Allerdings unterliegt dieser hinsichtlich der Fahrpläne anders als die Bahn keinerlei Regelungen, so dass Änderungen mit kurzfristiger Ankündigung möglich sind.
Michael Reinboth
meinfernbus-Haltestellen im Südharz:
http://meinfernbus..de/staedte/bus-ab-osterode
http://meinfernbus..de/staedte/bus-ab-herzberg
http://meinfernbus.de/staedte/bus-ab-nordhausen

2. Göttingen: PRO BAHN kritisiert VSN-Tariferhöhung (Stand 20.03.2014)

http://www.hna.de/lokales/goettingen/bahn-kritisie...
http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goe...

3. Änderungen im Stadtverkehr Nordhausen (Stand 10.03.2014)


Linie A verkehrt an Sonn- und Feiertagen wieder regelmäßig Auf der Nordhäuser Stadtbuslinie A war beim Fahrplanwechsel im Dezember 2013 an Sonn- und Feiertagen der Rufbusverkehr eingeführt worden. Aufgrund des hohen Abrufgrades der Rufbusse ändern die Verkehrsbetriebe in Nordhausen nun das Konzept. In der Zeit von 10 bis 19 Uhr verkehren die Busse nun wieder regulär im Stundentakt zwischen Salza, dem Bahnhofsplatz und dem Pferdemarkt und zurück. In der Zeit davon und danach bleibt es beim Rufbusverkehr.
Damit stehen Fahrgästen der Südharzstrecke in Richtung Oberstadt nun zwischen 10.23 Uhr und 19.23 Uhr jede Stunde regelmäßige, nicht telefonisch vorzubestellende Fahrten zur Verfügung. Die Linie A verkehrt ab Bahnhofsplatz über Ammerberg, Weinberg und August-Bebel-Platz zur Stolberger Straße und zum Pferdemarkt. Ab Pferdemarkt verkehren die Busse von 10.38 bis 18.38 Uhr jede Stunde bis zum Bahnhof. Hier steht allerdings die Straßenbahn, Linie 1/10, als zeitnähere Variante zu den Zügen der Südharzstrecke zur Verfügung.
Leider bleiben die Verbindungen zum Krankenhaus an Samstagen und Sonntagen weiterhin mäßig, da die Straßenbahn nur noch alle 30 Minuten dorthin verkehrt.

Michael Reinboth

Viele Grüße

Burkhard Breme
Initiative "Höchste Eisenbahn für den Südharz"

37431 Bad Lauterberg

E-Mail: burkhard.breme@suedharzstrecke.de
Internet: http://www.suedharzstrecke.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.