Anzeige

14.000. Einsatz für Nordhäuser Luftretter in Bad Sachsa

Christoph 37 am Südharzklinikum Nordhausen
Nordhausen/Bad Sachsa. Nach aktuellen Schätzungen erleiden jedes Jahr rund 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Wenn sich die gefürchteten Symptome wie Sprachstörungen oder einseitige Lähmungen zeigen, tickt die Uhr für die Betroffenen, ihr Leben ist in Gefahr. Sie müssen so schnell wie möglich in einer Spezialklinik versorgt werden. Die Luftrettung spart hier wertvolle Minuten.

„Christoph 37“, der Nordhäuser Hubschrauber der DRF Luftrettung, wird regelmäßig zu Schlaganfallpatienten alarmiert. So auch in der vergangenen Woche, als eine ältere Frau in Bad Sachsa dringend notärztliche Hilfe benötigte. Die Untersuchung durch Hubschraubernotarzt und Notfallsanitäterin ergab deutliche Zeichen auf die gefährliche Gehirnerkrankung. Daher bereitete die Crew alles für den Transport in eine Spezialklinik vor und schloss die Patientin an die Überwachungsgeräte des Hubschraubers an. Wenige Minuten nach dem Start landete der Pilot bereits am Südharz-Klinikum Nordhausen und die Patientin wurde dem Team der zentralen Notaufnahme zur weiteren Versorgung übergeben. Der Einsatz war der 14.000ste, zu dem die Station seit der Übernahme des Flugbetriebs durch die DRF Luftrettung im Juli 2006 alarmiert wurde.

Hintergründe zur Station Nordhausen

Der mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Notfallsanitäter besetzte Hubschrauber der DRF Luftrettung startet von der Station des Deutschen Roten Kreuzes am Südharzklinikum aus täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang zu Rettungseinsätzen. „Christoph 37“ wird in den Landkreisen Nordhausen, Harz, Goslar, Osterode, Eichsfeld, Kyffhäuser, Unstrut-Hainich, Sömmerda, Erfurt und Mansfeld-Südharz angefordert. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern erreichen die Besatzungen in maximal 15 Flugminuten.

Hintergrundinformationen zur DRF Luftrettung

Die DRF Luftrettung setzt an 31 Stationen in Deutschland und Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. Zur Finanzierung ihrer Arbeit ist die gemeinnützig tätige Organisation dabei auf die Unterstützung von Förderern und Spendern angewiesen. Infotelefon von 8.00 bis 20.00 Uhr: 0711-70072211. Mehr Informationen online unter www.drf-luftrettung.de oder www.facebook.com/drfluftrettung.

Fotos: Archiv Bernd Jackisch
Bild 1 und 2 vom 1.7.2014
Bild 3 vom 27.9.2006
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.