Anzeige

Projekt Landliebe: Rundgang durch Landau mit SPD-Mitgliedern

Sozialdemokraten, Gäste aus Rhoden, Mitglieder des Landauer Ortsbeirats und interessierte Bergstädter gingen von der Schule aus gemeinsam auf Tour.
Die Probleme sind in vielen anderen Orten dieselben. Aber: Die Vielfalt der Lösungsansätze ist besonders – bei einem Rundgang durch Landau zum Thema „Projekt Landliebe“ informierten sich Mitglieder von SPD-Fraktion und -Vorstand Bad Arolsens darüber, wie die Bergstadt mit Problemen wie demographischer Wandel, Leerstand, Erhalt historischer Bausubstanz oder gefährdeter Infrastruktur umgeht.

Auf Initiative des Landauer Stadtverordneten Walter Illian waren Eberhard Eckhardt (Fraktionsvorsitzender), Harry Becker (Magistratsmitglied) und zahlreiche SPD-Mitglieder des Stadtverbands auf den Marktplatz gekommen, wo Christiane Deuse (stellvertretende Ortsvorsteherin) sie und weitere Gäste begrüßte.

Ein Blick in die Grundschule stand am Anfang, wobei das besondere Profil und das ehrenamtliche Engagement ebenso Thema waren wie zurückgehende Schülerzahlen und möglicher Verlust der Selbstständigkeit. Für Eberhard Eckhardt stand außer Frage, dass in jedem Fall der Schulstandort erhalten werden müsse, und möglicherweise biete ein Schulverbund mit Helsen auch neue Chancen.

Weiter ging‘s vorbei an der zu sanierenden Kirche, an leerstehenden und nach langem Leerstand verkauften Häusern, an der Bücherei und dem Torbogen schließlich zum Schloss, wo das Modellprojekt mit Hotel, Betreutem Wohnen und Bürgerhausfunktion im Mittelpunkt stand.

Eindrucksvoll nannten die Besucher abschließend das, was sie mit Blick auf Denkmalschutz und Dorferneuerung, regenerative Energien und Kinderbetreuung, Ortsbausatzung und andere Themen gesehen und gehört hatten, bevor sich eine Fraktionssitzung hinter den dicken Mauern des Grafenschlosses anschloss.

Mehr Informationen gibt es unter www.bergstadt-landau.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.