Anzeige

Schützen aus Landau, Lütersheim und Viesebeck treffen sich seit 50 Jahren

Vertreter der Schützen begrüßten auch Gäste aus Politik und Verwaltung am Stein im "Hessenholz".
Bad Arolsen: Schwarzenberg bei Landau | In einem Jahr, das von heftigsten Auseinandersetzungen geprägt war, rückten sie noch enger zusammen, um Freundschaft, Verbundenheit und Einigkeit zu pflegen: 1968 beschlossen die Schützengilde 1517 Landau, die Schützengesellschaft 1722 Lütersheim und die Schützengesellschaft 1701 Viesebeck, sich künftig alle zwei Jahre im „Hessenholz“ zu treffen. Eine Eiche – die Dreieinigkeitseiche – markierte fortan den Ort. Ausrichter 50 Jahre danach war Viesebeck.

Burkhard Kuhaupt, Vorsitzender der gastgebenden Schützengesellschaft, erinnerte an die Entstehung dieser Tradition, zu der seit 1979 auch ein Stein mit Inschrift gehört. Wolfhagens Bürgermeister Reinhard Schaake dankte allen, die sich für die regelmäßigen Treffen engagiert haben. „Es ist ein tolles Signal, Tradition nicht nur in den einzelnen Orten zu leben“, zumal gerade unter den Schützen Reibereien zwischen den Nachbardörfern durchaus an der Tagesordnung gewesen seien und es nicht selten hart zur Sache ging. „Austausch und Werte, die in dieser Bruderschaft gepflegt werden, werden immer wichtiger“, so Schaake. „Und sie werden es auch künftig sein und bleiben.“

Armin Schwarz (CDU-Landtagsabgeordneter) dankte den Schützen dafür, dass sie Tradition und Brauchtum und damit das Gefühl für Heimat als Lebensgefühl verankerten. Das Jubiläumsschützenfest in Landau 2017 nannte er als Beispiel dafür, dass sich Brauchtum und Moderne durchaus zusammenführen lassen.

Der Dank galt auch den Schützenmeistern und -knechten aus Viesebeck, die das Treffen an der Dreieinigkeitseiche mit vielen Helfern organisiert hatten und die Gäste mit Herzhaftem vom Grill, Kaffee und Kuchen versorgten. Viele von ihnen waren zu Fuß ins „Hessenholz“ gekommen und oftmals ist das Treffen alle zwei Jahre Anlass zu gemeinsamer Wanderung zum Teil sogar zu Klängen eines Spielmannszuges.

Den Grundstein gelegt hatten 1968 Johannes Möller aus Viesebeck, Heinrich Hesselbein aus Landau und Fritz Schacht aus Lütersheim.  Nicht fehlen durfte die Einladung zum Schützenfest in Viesebeck, das an Pfingsten stattfindet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.