Anzeige

Jahreshauptversammlung der AWO Bad Arolsen am 24. März 2018

Die Vorstandsmitglieder Anneliese Hoppe, Margret Sachewitz und Friedhelm Eisenberg mit Bezirksvorsitzende Doris Bischoff (stehend)
Der Vorsitzender der AWO Bad Arolsen, Denis Delaruelle, konnte 36 Vereinsmitglieder zur Jahreshauptversammlung im Gesellschaftsraum der Helser Bürgerhalle begrüßen. Die Gäste Doris Bischoff, Bezirksvorsitzende AWO Hessen-Nord und Udo Jost, Stadtrat Bad Arolsen sprachen ein Grußwort.
Der Verein zählt aktuell 99 Mitglieder, der statistischer Hauptteil der Mitglieder liegt im Bereich 60 bis 80 Jahre.
2017 wurden wieder viele Veranstaltungen angeboten, die alle gut besucht worden sind. Für 2018 weist Denis Delaruelle insbesondere auf die Mitgliederfahrt im Juni hin, wo noch Anmeldungen angenommen werden. Weiterhin geplant ist ein Musiknachmittag am 26. Mai, eine Kaffeefahrt „ins Blaue“ am 16. Juli, Grillen am 18. August, Tagesfahrten am 22. September und 1. Dezember, sowie als Abschluss das Adventskaffee am 15. Dezember. Am jeden dritten Montag im Monat sind alle eingeladen zum „Montagskaffee“ im Helser Brunnentreff.
Denis Delaruelle geht detailliert auf das Thema Altersarmut ein. Ein deutliches Zeichen für das Voranschreiten der Altersarmut ist die Tatsache dass jeder vierte, der sich bei den Tafeln mit kostenlosen Lebensmittel versorgt, mittlerweile Rentner ist, das sind etwa 350.0000 Menschen.750 Frauen und Männer die über 65 Jahre alt sind beziehen im Landkreis Waldeck-Frankenberg Sozialhilfe, sie müssen von wenigen Hundert Euro jeden Monat leben. Es ist Aufgabe des Bundes dies zu ändern. Die Sozialverbände werden die Große Koalition sehr genau auf die Finger schauen.
Eine besondere Freude ist es jedes Jahr neue Mitglieder begrüßen und langjährige Mitglieder ehren zu können. Ein neues Mitglied wurde mit einem kleinen Präsent bedacht. Mit einer Urkunde wurden Gisela und Rudolf Hefner, sowie Rosi van Herzeele für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt, Elfriede Moll für 15 Jahre. Rosa Jirowetz (25 Jahre) und Elke Eyckmans (40 Jahre) bekamen zu der Urkunde noch eine Ehrennadel. In Abwesenheit geehrt worden sind Ludwig Bieker, Rudolf Röhr und Hannelore Eckhardt.
Als Delegierten für die Kreiskonferenz sind Anneliese Hoppe, Friedhelm Eisenberg, Ingrid Pickhardt, Ulrich Petersen und Doris Kattke gewählt worden. Armin Setzekorn und Sabine Filusch sind Stellvertreter*in.
Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung war das Drehorgel-Duo Guntermann noch für eine Stunde fröhliche Unterhaltung zuständig. Mit einem gemeinsamen Imbiss wurde der Nachmittag dann abgeschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.