Anzeige

Der "Einsiedler" Pfarrer Linson erzählt aus dem Kloster in Holzen

Allmannshofen: Kloster Holzen | Eigentlich wäre Pfarrer Linson Thattil jetzt bereits in seinem Heimatland Indien, um sein neues Aufgabengebiet als Sub-Regens im Priesterseminar in Kerala anzutreten. Denn mit der Auflösung des Konvents der St. Josefskongregation Ursberg  endete auch für ihn der Dienst als Hausgeistlicher des Klosters. Doch wie überall werden auch seine Pläne durch Corona durchkreuzt: Er kann derzeit nicht nach Indien reisen. Der Neuanfang in der Heimat muss auf unbestimmte Zeit warten.

Im Kloster ist es still geworden. Nach dem Auszug der Schwestern am 19. März lebt Pfarrer Linson dort nun allein, nennt sich selbst humorvoll „den Einsiedler“. Doch einsam fühle er sich nicht: „Ich bin glücklich und mache das Beste aus der Situation. Mit Gott ist man nie allein.“ Zwar habe er sich schon auf die Rückkehr und sein neues Aufgabengebiet gefreut, berichtet er, doch er sehe auch viel Positives darin, noch eine Weile in Holzen zu bleiben.

Es ist ein besonderes Geschenk auf Zeit – die Zeit nutze er nun, um seine Doktorarbeit fertig zu schreiben. Der Alltag besteht im Moment auch darin, dass er jeden Morgen in der Hauskapelle die Heilige Messe feiert und alle Familien, Kinder und Kranke einschließt in sein Gebet. Aber auch Hausarbeit wie Kochen und Wäschewaschen ist angesagt – bisher hatten dies die Schwestern erledigt. Selbstverständlich gehört auch Bewegung wie Fahrradfahren und Spaziergänge zu seinem Tagesablauf.

Mit seiner Heimat hält er stetig Kontakt. Im südindischen Kerala mit seinen 30 Mio Einwohnern herrscht totale Ausgangssperre. Auch hier habe die Regierung glücklicherweise frühzeitig mit Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus begonnen, berichtet Pfarrer Linson. Sehr schwierig sei die Situation allerdings für die vielen Tagelöhner, die nicht mehr in ihre Heimatdörfer zurückkehren können und derzeit in großen Zelten ausharren müssen.

Auf die Frage, wie er Ostern verbracht hat, erzählt der Geistliche: „Sämtliche Gottesdienste der Karwoche und an Ostern haben wir drei Priester der Pfarreiengemeinschaft (PG) – der leitende Priester Pfarrer Norman, Kaplan Sanoj und ich – jeweils als Hauptzelebrant in den verschiedenen Kirchen der PG gefeiert. Diese Gemeinschaft am Altar war etwas Besonderes.“ Freilich habe die mitfeiernde Gemeinde gefehlt, „doch im Gebet waren alle eingeschlossen.“

„Auch wenn wir oft nicht verstehen können, was oder warum etwas passiert – wir können auf Gott vertrauen, er hält seine schützende Hand über uns “ ist der Geistliche überzeugt. Wie lange die Corona-Krise seine Rückkehr in die Heimat blockiert, ist ungewiss. „Ich werde dann fliegen, wenn es die Bestimmungen in Deutschland, Dubai (Transitflughafen) und Indien erlauben.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.