Von Tagen und Wochenenden, an denen einfach nichts los ist. Aber man kann ja schließlich nicht immer ins Konzert gehen.

Diese Behausung eignet sich nur für Blaumeisen.
Zeitz: Zeitz | Gern hänge ich bei Spazier- und Gassigängen meinen Gedanken nach. Natürlich halte ich dabei auch immer ein Auge nach einem besonders schönen Baum, gerade erblühenden Blumen oder herausragenden Ereignis Ausschau. So ging es mir auch gestern. Denn am herrlichen blauen Himmel zog ein Flugzeug meinem Kopf seine Kreise zog. Nach meinem Gefühl waren es sogar gefährliche Kreise. Denn er legte sich manchmal doch arg auf die Seite. "Gleich fällt es runter und mir dirket vor die Füße", dachte ich zwischendurch.

"Na, das wäre aber ein aktueller Bericht samt Katastrophenfotos, der wohl in dieser Form noch nie bei den MyHeimat-Reportern erschien", war der nächste Gedanke.

Dieser Vorstellung beschämte mich aber auch etwas. Denn daraus ließe sich durchaus deuten, meine Gier nach ungewöhnlichen Geschichten schließen. Vielleicht, so mein anschließender Gedanke, möchte ich hier auch mal so richtig "punkten". Einmal im Mittelpunkt und Interesse der Leser stehen?

Die Fotos, so der nächste Gedanke, ließen sich garantiert auch gut verkaufen. Denn es wären ja die allerersten Fotos die eine Katastrophe im Bild erfassen. "SIch könnte einmalige, ja sensationelle Aufnahmen machen", fantasierte ich so vor mich hin.

Natürlich bin ich froh, dass das kleine Flugzeug am Himmel blieb. Geduldig und bescheiden hielt ich daher Ausschau nach anderen, wenn auch weniger spektakulären und dennoch interessanten, Motiven.

So bleib es gestern dann auch nur bei einer einzigen Aufnahme. Viel gibt das Foto eines mit grüner Farbe und rotem Dach bemalten Vogelhauses wahr nicht her. Zu allem Unglück hing die Vogelwohnung auch noch so hoch und recht weit entfernt. Aus diesem Grunde wird wohl, so meine Vermutung, die Qualität des Bildes jedem Fotofachmann die Tränen in die Augen treiben.

Zugeben muss ich nun auch noch, dass das Foto auch noch ein Notstopfen ist. Denn als ich mich gestern auf den Weg machte, wollte ich Fotos für einen Bericht über kleine Erdhügel aufnehmen. Denn vor geraumer Zeit entdeckte ich zwei Maulwurfhügel, die wie kleine Berge, ähnlich eines Vulkans, auf der Wiese zum rechten Hingucker wurden. "Dies ist bestimmt ein hübsches Motiv", dachte ich mir als ich erstmals vor den Wohnungen der Maulwürfe stand. Aber gestern musste ich dann traurig erkennen, dass noch mehr Maulwürfe auf der Wiese ihren Wohnsitz nahmen. So wurde aus einem hübschen Motiv in nur einer halben Woche eine Allerweltswiese. Ein Gelände mit zahlreichen Maulwurfaufschüttungen, das als Foto wohl kaum Interesse finden würde.

Aber manchmal gibt es eben Tage und Wochen, an denen einfach nichts los ist. Denn man kann ja schließlich nicht jedes Wochenende ins Konzert gehen oder fremde Städte besuchen.
Gefällt mir 0
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.