ACL 74 e.V. begeistert in prall gefüllter St. Michaeliskirche zu Bissendorf

Großartiges Konzert in voll besetzter Kirche !
 
Das Banner an der Kirchenmauer hat viele Zuhörer angelockt.
Wedemark: St. Michaeliskirche Bissendorf |

Feuerwerk der Akkordeonmusik zum Jahresbeginn
ACL 74 e.V. begeistert in prall gefüllter St. Michaeliskirche zu Bissendorf

Zum fünften Mal lud der ACL 74 e.V. zum Neujahrskonzert in die St. Michaeliskirche zu Bissendorf ein und die Zuhörer strömten nur so in die wunderschöne Kirche , die als "Konzertklangkörper" auserwählt war. Die Treue der Zuhörer und das unglaubliche Interesse an der Musik des 1. Akkordeonorchesters Langenhagen begeisterte die Spieler bereits zu Beginn des Neujahrskonzert und animierte jeden Einzelnen zu noch mehr Fröhlichkeit, Ausdruck und Spielfreude.
Der 1. Vorsitzende Jan Hülsmann begrüßte das Publikum in der wirklich prall gefüllten Kirche mit seiner bekannten lockeren Art und stellte kurz den Ablauf des Konzertnachmittags vor. Er dankte der Kirchengemeinde ausdrücklich, dass der ACL zum fünften Mal in Folge hier in dieser klangvollen Kirche ein Neujahrskonzert veranstalten darf. Dies ist immer das Vereinshighlight zum Jahresbeginn und alle Spieler freuen sich darauf hier in der Wedemark, die für viele Spieler des Orchesters auch die eigene Heimat ist, einmal vor Freunden und der eigenen Familie ein Konzert zu geben.
Das Orchester, welches seit genau einem Jahr von dem Dirigenten Nemanja Lukic hervorragend geleitet wird, eröffnete das Konzert voluminös mit dem Florentiner Marsch von Julius Fucik. Mit der Schweizer Rhapsodie von Rudolf Würthner beweist das Orchester gleich, welche spielerischen Fähigkeiten in ihm stecken. Gemeinsam herausragend harmonierend mit ihrem Dirigenten zeigen sie eine Brandbreite ihres spielerischen Könnens, welche das neu gewonnene Niveau deutlich widerspiegelt. Und das Publikum bemerkt dies ebenfalls sofort und bedankt sich mit brausendem Applaus.
Die Moderation wurde in diesem Jahr von der Orchesterspielerin Antje Wöhler übernommen, die gleichzeitig im fliegenden Wechsel immer wieder zwischen ihren Mitspielern Platz nahm und voll konzentriert dabei war. Sie begrüßte voller Freude und Stolz die kleinen Nachwuchsspieler aus dem Kinderorchester des Vereins, die ebenfalls mit dem Dirigenten Nemanja Lukic zwei tolle Stücke präsentierten. Mit "It`s so cool und Suvlaki Sirtaki" zeigten die jüngeren Akkordeonisten deutlich, dass sie ihr Instrument schon sehr gut im Griff haben. Die enorm unterschiedlichen Erfahrungen auf dem Akkordeon machten im Vorfeld viele Proben im vereinseigenen Clubheim erforderlich und so war es um so toller zu sehen, wie klasse und mit großem Können die Kinder sich präsentierten. Das Publikum erkannte dies schnell und dankte den kleinen Nachwuchsspielern mit begeistertem Applaus.
Im Anschluss übernahm das 1. Orchester dann wieder die musikalische Gestaltung und mit dem Libertango von Astor Piazzolla präsentierte sich der 16 jährige Pirmin Sensing mit einem Solopart großartig. La Storia folgte und bescherte so manchem Zuhörer, wie von Antje Wöhler bereits angekündigt ein wunderschönes Gänsehautgefühl, denn hier wurden unglaubliche schöne Melodien zusammengefasst zu einem herausragenden Stück. Weichere Musicalmelodien aus Andrew Lloyd Webber`s "Cats", und daraus das Leitmotiv "Memory" folgten und mit der Pasodoble "Sicilia" spürte man als Zuhörer deutlich die feurige Leidenschaft und das Temperament der Sizialianer. Für das Konzertende hatten sich die Spieler mit ihrem musikalischen Leiter Nemanja Lukic ein besonders schönes Medley aufgehoben. Mit dem Titel "Wir spielen Lehar" vom österreichischen Komponisten Franz Lehar, zeigte das Orchester deutlich wie außerordentlich eng es inzwischen mit ihrem Dirigenten zusammen gewachsen ist. Viele Dynamik- und Tempopassagen galt es zu meistern und mit viel Vertrauen zum Dirigat ihres Leiters verschenkten die Spieler gemeinsam ein unglaubliches Hörerlebnis an jeden einzelnen Zuschauer in der Kirche. Natürlich folgten auch zwei Zugaben und mit "There `s no business like show business" und der flotten "Petersburger Schlittenfahrt" bedankte sich der Club bei dem hervorragenden Publikum. Erst nachdem das Orchester noch eine kleine" Zugabe zur Zugabe" spielte machten sich die Besucher beschwingt auf den Heimweg und im Dorf konnte man die Begeisterung über das hervorragende Konzert noch länger in allen Ecken hören und spüren. Und viele freuen sich schon jetzt auf das Konzert des ACL 74 e.V. im nächsten Jahr in der wunderbaren Bissendorfer Kirche mit seiner unglaublich schönen Klangkulisse .
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.