Wunderbare Tulpen aus Amsterdam

Der Musikverein Graben kann über Nachwuchssorgen nicht klagen. Die Hälfte der Orchesterspieler ist unter 20 Jahren.
 
Bezirksjugendleiter Markus Windgasse-Löffler (links) und Musikvereinsvorstand Meinrad Brugmoser durften neun junge Musikanten für ihre hervorragenden Leistungen auszeichnen.

Der Musikverein Graben hat keine Nachwuchssorgen und verzaubert mit einer jungen Kapelle eine ganze Halle.


Zu einem musikalischen Strauß bunter Melodien lud am vergangenen Samstag der Musikverein Graben in die Sporthalle Lagerlechfeld. Zahlreiche musikbegeisterte Gäste waren der Einladung gefolgt und durften sich an vielen eingängigen Stücken und glänzend vorgetragenen Medleys aus verschiedenen Musikrichtungen erfreuen.

Für den Auftakt sorgte das hervorragend ausgebildete Nachwuchsensemble des Musikvereins Graben, das das begeisterte Publikum mit virtuos vorgetragenen Stücken überzeugte. Und die jungen Musiker boten auch direkt einen der Höhepunkte. Das Solo des jungen Posaunisten Philipp Hammer beim spritzigen Titel „T-Bone-Tricks“ von Dick Ravenal belohnte das Publikum mit lauten Bravorufen. Und so durfte das Jugendorchester auch nur nach zwei fetzigen Zugaben von der Bühne gehen.

Nachdem das Publikum nun schon in bester Stimmung war, konnte die Stammkapelle ihre musikalische Reise durch Marsch, Pop und Walzer beginnen. Dirigent Ewald Brückner, der die Kapelle seit 2011 dirigiert, hatte ein fulminantes Programm auf die Beine gestellt. Flotte Melodien, schneidige Märsche und spritzige Volksweisen gab es zu hören. Höhepunkte hier waren sicherlich die Soli, die einige der Mitwirkenden zum Besten gaben. So zeigten Gudrun Markus am Tenorhorn und Bettina Brugmoser am Flügelhorn beim Titel „Von Freund zu Freund“ wie Freundinnen zusammenspielen, während Alexander Hirsch (Tenorhorn), Michaela Knie (Piccoloflöte) und Nico Weber (Trompete) bei der spritzigen Volksweise „Maxglaner Zigeunermarsch“ bewiesen, wie perfekt sie ihre Instrumente beherrschen.

Weiter ging es mit Melodien, die die Besucher kaum auf den Stühlen hielten. Bezaubernde Walzerklänge im Medley „Die wunderbaren Jahre“ entpuppten sich als Ohrwürmer wie „Che Sera“, „Wunderbar“ und die zum nahenden Frühling passenden „Tulpen aus Amsterdam“. Und als wäre die Stimmung nicht schon am Höhepunkt, folgte ein Medley des unvergessenen Udo Jürgens, in dem das Blasorchester die bekanntesten Evergreens des Stars von „17 Jahr, blondes Haar“ über das „Ehrenwerte Haus“ bis zum „Griechischen Wein“ hervorragend im Bigbandsound interpretierte.

„Mit Nachwuchssorgen haben wir glücklicherweise nicht zu kämpfen“, freut sich Vorstand Meinrad Brugmoser. Die Hälfte der Stammkapelle ist unter 20 Jahren. Und einige dieser jungen Leute durften an diesem kurzweiligen Abend vom Bezirksjugendwart des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes, Markus Windgasse-Löffler, verschiedene Auszeichnungen für ihre Leistungsprüfungen entgegennehmen. Besonderes Lob galt hier Sandra Metzger, die ihre D1-Bläserprüfung mit einer hervorragenden 1,0 bestand.

Die Ehrungen:

Bläserprüfung D1:
Sandra Metzger, Franziska Wichmann, Chiara Durante, Elena Käs, Lucia Klüber, Lea Fischer, Anna Käs

Bläserprüfung D2:
Michael Hartl

Bläserprüfung D3:
Katharina Hartl

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der Kapelle:

10 Jahre: Simone Dembelein
25 Jahre: Manuela Hafner
35 Jahre: Gudrun Markus, Rudi Schmid
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.