Von Nabucco bis Jennerwein

Auszeichnungen in verschiedenen Bereichen wurden von Dirigent Philipp Dölzer, Jürgen Weber (ASM) und stv. Vorstand Armin Reiß (hinten v.l.) an Christina Keil, Hanna Schwarzenbach und Dennis Eichinger (vorne v.l.) vergeben.

Frühjahrskonzert

Die Musikkapelle Klosterlechfeld unterhält mit buntem Programm und lässt den Wildschütz Jennerwein auferstehen.

Mit mitreißenden Melodien quer durch die Musiklandschaft stellte der seit rund 60 Jahren ortsprägende Musikverein Klosterlechfeld am vergangenen Sonntag sein Können zur Schau. Im gut gefüllten Pfarrsaal durften sich zahlreiche Gäste an eingängigen Melodien, spaßigen Einlagen und gekonnten Darbietungen verschiedener Musikrichtungen erfreuen.

Mitwippen war angesagt, als gleich zu Beginn Schostakowitschs „The Second Waltz“ erklang, bei dem Christina Keil das klangvolle Saxophonsolo übernahm. Rhythmisch weiter ging es über den Opern-Ländler, der sich als schwungvolle Variante des Gefangenenchors aus Nabucco entpuppte, einen Melodienreigen von bekannten Straußmelodien, Opern von Verdi, Bizet und Offenbach im Marschtempo bis hin zu einem ruhigen Hirtenlied mit einem gefühlvollen Klarinettensolo von Simone Filgertshofer.

Für viel Spaß und Gelächter sorgte die Darbietung des „Wildschütz Jennerwein“, der durch einen Schuss ums Leben kam und passenderweise Pfarrer Thomas Demel direkt vor die Füße fiel. Dieser – bekannt für sein schauspieleri-sches Talent – spendete prompt die Sterbesakramente, begleitete den Abtransport des Leichnams und konnte wenig später verkünden: „Es ist Ostern, er ist wieder auferstanden!“ Gesungen wurde der Wildschütz von Dirigent und Moderator Philipp Dölzer, der später auch einfühlsam das Solo am Flügelhorn übernahm und das angetane Publikum in die Welt des Musicals entführte. „Ich gehör nur mir“ aus „Elisabeth“ stand dabei auf dem Programm. Mit „Wir sehen uns wieder“ aus der Feder des böhmischen Komponisten Karel Vacek verabschiedete sich die Kapelle von einem begeisterten Publikum, welches das beliebte Orchester nicht ohne Zugabe und Dauerapplaus entlassen wollte und so bildete die „Lottchenpolka“ einen wohlklingenden harmonischen Abschluss eines erfrischenden Konzertabends.

Seinen Dank an alle aktiven Musiker und die fleißigen Helfer hinter der Bühne sprach der stellvertretende Vereinsvorstand Armin Reiß aus, der auch die Vereinsehrungen vornahm. Reiß konnte Dennis Eichinger zur erfolgreich bestandenen Bläserprüfung D2 und – ebenso wie Musikerkollegin Hanna Schwarzenbach – zu zehn aktiven Jahren im Musikverein gratulieren. Als Bezirksvorsitzender des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes (ASM) war Jürgen Weber vor Ort. „Die frischen Klänge wischen den Alltagsstaub von unseren Herzen“, so Weber, der Hanna Schwarzenbach und Dennis Eichinger mit der bronzenen Ehrennadel für 10jährige Mitgliedschaft beim ASM und Christina Keil für 15jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel des Verbandes auszeichnete.

Ehrungen:


Bläserprüfung D2:
Dennis Eichinger

10 Jahre Musikverein:
Hanna Schwarzenbach
Dennis Eichinger

10 Jahre ASM (Allgäu-Schwäbischer Musikbund):
Hanna Schwarzenbach
Dennis Eichinger

15 Jahre ASM:
Christina Keil
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.