Münsterjubiläumsprojekt: Die Ulmer Bürgerkette wächst

Aus 270 Einzelketten soll zum 125. Jubiläum des Münsterturms die Ulmer Bürgerkette geknüpft werden, die am Ende mindestens so lang sein soll, wie der höchste Kirchturm der Welt hoch ist. 70 Ulmer Mitbürger haben bereits Teilstücke gearbeitet und die Kette auf bereits 45 Meter Länge wachsen lassen. Am kommenden Sonntag (9.11) findet erneut ein Treffen in Dentlers Goldschmiede in der Ulmer Gerbergasse statt, um weitere Teilstücke zu fertigen. Gisela und Ira Dentler freuen sich auf viele weitere Mitwirkende.

ULM. Mindestens 161,53 Meter lang, so hoch wie der Münsterturm in den Himmel ragt, soll letztendlich die Bürgerkette insgesamt werden. Dazu müssten 270 Einzelketten mit einer Länge von jeweils 60 Zentimeter miteinander verknüpft werden. Jedes einzelne Teilstück soll bei der Aktion von einem Bürger, einem Verein, einer Schule oder einer Institution gefertigt werden. Als Zeichen für das ausdauernde Miteinander, das ja auch beim Bau der Bürgerkirche vonnöten war, ist der Projektzeitraum auf ein ganzes Kalenderjahr angesetzt – so lautet der Plan von Gisela und Ira Dentler von der bekannten Ulmer Goldschmiede in der Gerbergasse. Alle Mitbürger(innen) sind aufgerufen ihre Lieblingsseite oder persönliches Sahnestück der Donaustadt kunstvoll vorzustellen. Nicht, wie man denken könnte anhand eines Bildes, einer Fotografie oder eines Gedichts. Sondern mit vieler individuell gestalteter schmucker Einzelketten.
„70 Mitbürger sind bis dato diesem Aufruf gefolgt und haben so gemeinsam ein erstes Teilstück vom 45 Metern Länge geschaffen“, berichtet Initiatorin Gisela Dentler. Noch aber braucht es viele weitere begeisterte Bürger um die die Länge von 161,53 Metern, sprich die Höhe des Münsterturms, zu erreichen.
Bei regelmäßigen Treffen im „König von Ulm Museum“ in der Dentler Goldschmiede im Ulmer Fischerviertel soll die Kette Stück für Stück vollendet werden. Damit das klappt begleiten die Dentlers die Arbeiten mit dem technischen Know-how einer Goldschmiede.
Das zweite Treffen in der Gerbergasse 3 steht nun an: Am kommenden Sonntag (9.11) ab 11 Uhr laden Gisela und Ira Dentler ein am gemeinsamen Kunstwerk „Ulmer Bürgerkette“ weiterzuknüpfen. Die Gastgeber laden ein mitzuwerkeln Gedanken und Ideen auszutauschen und ein eigenes Teilstück der Kette zu gestalten. Ein kreativer Sonntag-Vormittag mit Kaffee, Brezeln Sekt und Ulmer Bier erwartet die Mitwirkenden. „Bringen Sie Ihre ganze Familie mit!“, fordert Ira Dentler die Ulmer auf.

BU: v.l. Gisela und Ira Dentler präsentieren die ersten Teilstücke des wachsenden Gesamtwerks „Ulmer Bürgerkette“ Foto: © Aurel Dörner / dpr
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.