Warum wird der Tod von Kindern von der Politik unterschiedlich wahrgenommen?

Das Leid durch das unsinnige Töten von Menschen

Entsetzlich, erschütternd: in den USA werden 27 Menschen, davon 20 Kinder, von einem 20-Jährigen, wahrscheinlich Geisteskranken, mit Schüssen brutal niedergestreckt. Die westliche Welt ist von Trauer, von Verzweiflung erfasst. Die Medien berichten tagelang von den Umständen der Tat, vom kranken Täter und seinem Umfeld, vom unsäglichen Leid der Hinterbliebenen. Was bleibt ist das Entsetzen über das Unbegreifliche, ist die Hilflosigkeit, derartige Taten zu verhindern. Was bleibt ist eine tiefe Trauer, ist Mitgefühl mit den Betroffenen, ist eine tiefe Verzweiflung.
Etwa zur gleichen Zeit werden in Afghanistan 10 junge Mädchen von einer Landmine zerfetzt. Außer kurzen unkommentierten Meldungen in den Medien erfolgt nichts. Kein Wort dazu, dass es sich bei den Mädchen um genau so unschuldige Kinder handelt wie bei denen in Amerika; kein Wort, dass das Leid der Angehörigen dieser Mädchen genau so groß ist wie das Leid der Angehörigen der amerikanischen Kinder. Nirgends eine Erörterung, dass der Tod dieser Mädchen genauso unbegreifbar ist wie der der amerikanischen Kinder. Dabei ist für das Gräuel in Afghanistan kalkuliertes Handeln von mächtigen kriegsführenden Staaten verantwortlich. Von Staaten die ihren Machtanspruch mit allen Mitteln durchsetzen. Sehr wohl wussten sie, dass die Landminen unzählige Unschuldige töten oder verstümmeln würden. Dies wird aber als Lateralschaden bei kriegerischen Auseinandersetzungen betrachtet. Zwar ist richtig, dass zwischenzeitlich in der Ottawa Konvention sich mehrere Staaten, so auch Deutschland, gegen den Einsatz von Landminen ausgesprochen haben, aber nicht mächtige Verbündete wie die USA. Dies ist auch sicherlich der Grund, warum die westlichen Regierungen es vermeiden, den Angehörigen der Mädchen offen ihre Anteilnahme an den unsinnigen Tod ihrer Kinder auszusprechen. Dies ist sicherlich auch der Grund, warum in den deutschen Medien diese menschengemachte Katastrophe nicht behandelt wird. Dies könnte den Interessen von Verbündeten widersprechen.
Hermann Striedl

Hermann Striedl, Jahrgang 1938, Richter a. D., trat nach seiner Pensionierung im Jahre 2003 der Ökologisch-Demokratischen Partei bei, bei der er Mitglied der Programmkommission und Vorsitzender des Arbeitskreises Demokratie, Außenpolitik und Europa ist. Zugleich ist er Mitglied des Bürgerbündnisses „Mehr Demokratie” und der Friedensorganisation pax christi. Er beschäftigt sich politisch mit den Gebieten Demokratie, Europäische Union, Privatisierung öffentlicher Aufgaben. Der überzeugte Pazifist kämpft für einen sauberen Staat und ist deshalb erbitterter Gegner von Korruption.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6.809
Mike Zehrfeld aus Schwabmünchen | 22.08.2014 | 17:48  
2.332
Michael Falke aus Uelzen | 22.08.2014 | 18:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.