ÖDP: Das Sterben im Mittelmeer muss aufhören

Schnelle und wirksame Lösungen gefordert


Deutliche Worte findet die Bundesvorsitzende der Ökologisch-Demokratischen Partei, ÖDP, Gabriela Schimmer-Göresz: „Das Sterben im Mittelmeer muss aufhören. Der Tod von unschuldigen Menschen verlangt nach schnellen und wirksamen Lösungen.“ Für die ÖDP habe Flüchtlingsrettung absoluten Vorrang vor Schlepperbandenbekämpfung und Grenzsicherung und daher dürften die europäischen Staaten nicht länger diskutieren, sondern müssten Mittel bereitstellen, um Menschenleben zu retten und Fluchtursachen zu bekämpfen.

Die ÖDP fordert ein Zurück zum Konzept „Mare Nostrum“ und eine Verteilung der finanziellen Last auf alle europäischen Länder. Es sei in höchstem Maße unverantwortlich, an der erforderlichen finanziellen Ausstattung zu sparen, wie dies mit dem Programm von Frontex Plus/Triton geschehen sei. Italien habe, so Schimmer-Göresz, innerhalb eines Jahres für Flüchtlingsrettung mit 114 Mio. Euro in etwa die Summe aufgewendet, welche im EU-Haushalt für die monatliche „Wanderbewegung“ des Parlaments von Brüssel nach Straßburg eingeplant sei. Die beiden unterschiedlichen Tagungsorte des EU-Parlaments habe der europäische Rechnungshof zu Recht kritisiert. „Der Kritik kann ich mich nur anschließen und appelliere, diese unnötige Geldverschwendung zu stoppen und dafür ein gemeinsames europäisches Flüchtlingsrettungsprogramm auf den Weg zu bringen, das hilft“, so Schimmer-Göresz.

Ökologisch-Demokratische Partei - Kreisgruppe Uelzen
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.332
Michael Falke aus Uelzen | 27.04.2015 | 06:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.