Bundesliga, 33. Spieltag: VfB Stuttgart gegen Hamburger SV - Vorbericht und Aufstellungen

Die Sommertransferperiode hat begonnen. (Foto: Rainer Sturm, pixelio.de)

Am 33. Spieltag findet für den VfB Stuttgart und den Hamburger SV die bisher wichtigste und brisanteste Partie der gesamten Bundesliga-Saison statt. Beide Teams dürfen nicht verlieren, ansonsten steht man einen Spieltag vor Schluss mit einem Bein in Liga 2. Beide Mannschaften kämpfen unter einem Motto: Verlieren verboten! VfB-Coach Huub Stevens greift dabei zu unkonventionellen Maßnahmen.

Samstagnachmittag geht es für den VfB Stuttgart und den HSV um alles oder nichts. Im Abstiegsgipfel treffen zwei einstige Topklubs der Bundesliga aufeinander, die kurz vor dem Gang in die 2. Liga stehen. Während die Norddeutschen bereits seit drei Spielen ungeschlagen sind und sich bis auf Platz 14 hoch kämpften, berappelten sich die Schwaben vergangenes Wochenende mit einem 2:0 Sieg über den 1. FSV Mainz 05. Die Stuttgarter stehen zwar weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz, sind aber aufgrund der enormen Dichte im Abstiegskeller nur zwei Punkte hinter den Hanseaten positioniert. Eines steht bereits vor Spielbeginn fest: Wer verliert, der hat vor dem letzten Spieltag schlechte Karten.

Rettet sich der HSV erneut?

Der Bundesliga-Dino könnte gegen das Ex-Team von Trainer Bruno Labbadia einen riesigen Schritt, wenn nicht sogar den entscheidenden in Richtung Klassenerhalt feiern. Wenn nämlich keiner der Konkurrenz punktet und der Sportverein in Stuttgart siegt, dann steht der Verbleib in der Bundesliga rechnerisch fest. Nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen gehen die Hanseaten entsprechend optimistisch in das „6 Punkte-Spiel“. „Ich habe ein gutes Gefühl. Wir haben uns mit sieben Punkten in den letzten drei Spielen eine gute Ausgangsposition für die letzten beiden Partien erarbeitet“, so Labbadia. Bei einer Niederlage würden die Hamburger unter Umständen wieder ihre gute Ausgangslage verspielen und wären wieder mitten im Abstiegsstrudel.

Stevens verzweifelt: "Ihr seid Affen!"

Trotz des 2:0 Erfolges gegen Mainz liegen die Nerven im Schwabenland blank. Huub Stevens brach am vergangenen Donnerstag das Training, nannte seine Spieler Affen und stürmte wutentbrannt vom Trainingsgelände. So kurz vor dem Ende der Saison, wo man aus zwei Spielen jeden möglichen Punkt holen muss, kriselt es gewaltig beim VfB. Sollte man gegen Hamburg im eigenen Stadion verliern, hätte man gegen Paderborn am 34. Spieltag zwar noch immer die Chance den Klassenerhalt anzupacken, doch kurz vor Schluss alles auf eine Karte zu setzen wäre gefährlich. Bei einem Sieg hingegen könnte man sogar auf Platz 14 springen. Mut macht, dass Klettern ja bekanntlich eine Stärke von Affen ist.


Die Partie wird am Samstagnachmittag um 15:30 Uhr durch Manuel Gräfe eröffnet. chon vor Spielbeginn wird der Abstiegsgipfel live und exklusiv auf Sky übertragen. Die Spielzusammenfassung nach Abpfiff gibt es ab 18 Uhr in der ARD-Sportschau zu sehen. Wer auf einen Internet-Livestream zurückgreifen will, könnte dieser Artikel hilfreich sein.

Voraussichtliche Aufstellungen:

VfB Stuttgart:
Sven Ulreich – Florian Klein, Antonio Rüdiger, Timo Baumgartl, Adam Hlousek – Christian Gentner, Serey Die – Martin Harnik, Daniel Didavi, Filip Kostic – Daniel Ginczek

Hamburger SV:
Rene Adler – Heiko Westermann, Johan Djourou, Slobodan Rajkovic, Matthias Ostrzolek – Rafael Van der Vaart, Gojko Kacar – Zsoltan Stieber, Ivo Ilicevic, Ivica Olic – Pierre-Michel Lasogga
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen fĂĽr Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.