Ein Tief zaubert Blütenteppich aufs Pflaster

Am Sonntagnachmittag war es mit der Pracht nahezu vorbei: Das Blütenmeer folgte der Schwerkraft und zauberte einen Blütenteppich aufs Pflaster.

Wind und Regen haben leichtes Spiel

Aus und vorbei: Der Tiefausläufer, der übers Wochenende über uns hereingebrochen ist, hat der Magnolie vor der Haustür im Handumdrehen die Pracht geraubt. Das Blütenmeer folgte der Schwerkraft und zauberte aufs Pflaster einen Blütenteppich. Ein schnell vergängliches letztes Glück, zudem tückisch rutschig und glitschig.

Wind und Regen haben mit den weit gespreizten Blütenfächern leichtes Spiel: Erst satteln dicke Tropfen die Kronblätter und krallen sich an ihrer Haut fest. Wer behält da noch die Leichtigkeit, in der Luft zu tanzen? Als Lastenkähne haben Blütenblätter keine Chance. Dann nutzt der Wind die Schwäche schamlos aus. Jeder der Brisen, die durch die Zweige streichen, von preschenden Böen ganz zu schweigen, sind die Blüten wehrlos ausgeliefert. Während sie die einen von den Stengeln zupfen und zu Boden segeln lassen, reißen sie die anderen kurzerhand ab und rauschen mit ihnen durch die Lüfte, verschleppen sie zu entlegenen Winkeln. Es braucht nur ein paar kurze Schauer, jedesmal von einer Handvoll Windstößen begleitet, da gleicht das imposante Gewächs mehr einem gerupften Huhn oder einem geschorenen Schaf.

Am Pflaster kleben die saftigen und dazu noch regennassen Blütenblätter wie kleine Eisschollen: glitschig und tückisch rutschig. Wer nicht aufpasst, den hat es schnell erwischt, der rutscht weg und schlägt hin. Also, ganz im Gegensatz zum Blütenmeer oben an den Zweigen, ist der Blütenteppich unten auf dem Grund wirklich keine Freude mehr. Fast ist wieder Winterdienst angesagt, mit Besen und Schaufel.

In der Magnolie heilt die Zeit schnell die Wunden. So kahl wie jetzt sieht der Baum schon in einigen Tagen nicht mehr aus. Dann hat sich das Grün durchgesetzt, sind die Blätter aus den Blütenböden gewachsen und geben der Magnolie eine neue Leuchtkraft, die beständiger ist als die kurze Pracht der Blüte.

Zum Glück ist es kein Abschied für immer. Wenn wir es wieder erleben wollen, beginnt der Reigen in Jahresfrist von Neuem, ganz ohne unser Zutun, und wenn wir es nicht mehr erleben können, folgt die Natur dennoch unaufhaltsam ihrem genetischen Takt. Bis auch die Magnolie irgendwann ans Ende ihrer Zeitspanne kommt.
5
1 2
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentare
57.315
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 27.04.2015 | 19:34  
36.110
Gertraude König aus Lehrte | 27.04.2015 | 20:24  
19.332
Kurt Battermann aus Burgdorf | 27.04.2015 | 20:42  
3.306
Andrea Münch aus Bad Wildungen | 27.04.2015 | 21:13  
1.373
Clemens Wlokas aus Springe | 27.04.2015 | 21:30  
22.679
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 27.04.2015 | 22:23  
19.476
Karin Dittrich aus Lehrte | 28.04.2015 | 17:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.